Anfänger: Stopfen

Mit welcher Pfeife sollte man beginnen? Estate, ohne Filter, welche Form, welche Marke?

Anfänger: Stopfen

Beitragvon madhax47 » Di 7. Aug 2018, 10:03

Hallo Pfeifenfreunde

Ich bin seit ein paar Tagen besitzer einer Pfeife. Nun habe ich so meine Probleme. Der Tabak schmeckt nur bitter und eigentlich nicht wirklich gut. Die Pfeife wird auch ziemlich heiss. Kann das daran liegen, dass ich zu stark stopfe oder einfach sauge wie ein Esel. Bin mir das Rauchen sonst eher von Zigarren gewöhnt.

Danke für die Hilfe
madhax47
 
Beiträge: 1
Registriert: Mo 6. Aug 2018, 23:23

Re: Anfänger: Stopfen

Beitragvon rolf » Di 7. Aug 2018, 13:30

Hallo Dominik,

zunächst einmal herzlich willkommen bei den Freunden der Tabakpfeife (kurz fdt) :)
Wir sind gern ein vertrauter, familiärer Haufen, daher haben wir es gern, wenn ein Neuzugang sich kurz vorstellt.
Wie Du in http://www.fdt.dsky-web.de/viewforum.php?f=35 sehen kannst, kann das auch mal länger sein und wird gern gelesen.

Zu Deiner Frage: Es gibt so viele Geschmacksvarianten, wie es Pfeifen x Tabake x Raucher gibt. Bitterkeit und "Ziehen wie ein Esel" deuten allerdings auf zu festes Stopfen hin, wie Du ja auch vermutet hast. Versuch es mal mit einer "Faustregel" in 2 Absätzen:
1) unten lockerer Stopfen als oben, vor allem das Zugloch nicht zustopfen
2) wenn Du einen Zugwiderstand hast, der ungefähr dem eines normalen Trinkhalmes oder einer gut ziehenden Zigarre (Shortfiller) entspricht, bist Du im richtigen Bereich.

Zur weiteren Therapie :geek: und Beratung :ugeek: :mrgreen: benötigt man dann noch die Randbedingungen: Was für eine Pfeife hast Du denn? Welchen Tabak nimmst Du?

Das richtige Befüllen und Nachstopfen (Asche während des Rauchens herunterdrücken, aber nur bis auf die Glut) ist die Grundvoraussetzung für angenehmen Tabakgenuss. Ebenso wichtig sind dann die richtige Zugfrequenz (laaaaangsaaaaam) und Zugstärke (nippen). Ist eigentlich alles Übungssache, hängt aber von den drei Faktoren oben ab.

Vielleicht kannst/möchtest Du ja einen der vielen Stammtische besuchen. Dort kannst Du Dir nicht nur die Handhabung (live und in Technicolor :mrgreen: ) zeigen lassen, sondern auch Tabaktipps und ein wenig Geselligkeit erfahren - es lohnt sich :)

Beste Grüße

Rolf :)
Bevor man eine Frage beantwortet, sollte man immer erst eine Pfeife anzünden. Pfeiferauchen trägt zu einem einigermaßen objektiven und gelassenen Urteil über menschliche Angelegenheiten bei.– A. Einstein Bild
Benutzeravatar
rolf
 
Beiträge: 2792
Registriert: Mo 21. Nov 2011, 09:00
Wohnort: Bad Salzungen / Chemnitz, ursprünglich Minden (Westf.)

Re: Anfänger: Stopfen

Beitragvon Krautwickler » Mi 15. Aug 2018, 11:59

Hallo Madhax,

wenn du an der Pfeife ziehen musst wie ein Esel, dann deutet das tatsächlich auf zu festes Stopfen hin. Wenn der Zug dabei aber gut ist, dann ziehst du zu häufig oder zu stark.

Was für Tabak(-e) rauchst du denn? Die Frage ist nicht ganz unwichtig denn je nach Tabakschnitt, Kondition ( also TAbakfeuchte) und auch je nach Pfeifenform ist das Glimmverhalten etwas anders. Feuchter, besonders gesoßter Tabak glimmt etwas schwieriger als z.B. relativ trockener Tabak.

Je gröber der TAbakschnitt, so in aller Regel ( Ausnahmen gibt es natürlich auch), je gröber der TAbak um so langsamer und kühler raucht er sich herunter als z.B. Feinschnitt. Für einen wirklich groben Tabak benötigst du für ein gut funktionierendes Glimmverhalten aber auch eine geeignete Pfeife. Grober TAbak braucht Platz um sich ausdehnen zu können. Da ist eine minminum mittelgroße Pfeife schon ratsam. Natürlich gibt es auch da wiederum Ausnahmen.

Du siehst, es kann an verschiedenen FAktoren iegen. Bitterer Geschmack und heiße Pfeife passt allerdings zusammen. Eine heiße Pfeife fängt an auf der Zunge zu brennen und es entsteht übermäßig Kondensat. DAs KÖNNTE dann bei dir den bitteren Geschmack ausmachen.

Ich vermute, du stopfst du fest. Das kann dir gerade bei relativ feuchtem Tabak leichert passieren, ohne die nötige Übung.

Ich denke jedoch mit etwas Ausprobieren und Training bekommst du das hin. Meine Anfänge waren auch nicht anders. Als ich mit Pfeiferauchen begonnen habe, hats gegurgelt und gesottert und nun kann ich trocken rauchen. DAs ist alles eine Frage der nötigen Übung und Erfahrung. Also Versuch macht kluch.

Liebe Grüße,
Sebastian
Krautwickler
 
Beiträge: 59
Registriert: Fr 8. Jun 2018, 12:28

Re: Anfänger: Stopfen

Beitragvon Petephil » Mi 15. Aug 2018, 20:18

Hallo Dominik

ums Ausprobieren und Geduld haben kommst Du nicht drum rum. Jeder von uns hat ein Weilchen gebraucht bis es geklappt hat... und noch heute tut man gerne mal zu fest, kann schon passieren.
------------------
Gruss, Phil - You have to forgive me, it's not me, it's my mind, it's very slow, and I have to pin everything down. (Columbo)
Benutzeravatar
Petephil
 
Beiträge: 5877
Registriert: Mo 15. Aug 2011, 08:10
Wohnort: Solothurn, Schweiz


Zurück zu Pfeifen für Anfänger

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste