Probleme am Anfang

Mit welcher Pfeife sollte man beginnen? Estate, ohne Filter, welche Form, welche Marke?

Probleme am Anfang

Beitragvon Felix » So 22. Apr 2018, 20:38

Hallo liebe Pfeifen- Freunde und vielen Dank für Aufnahme ins Forum.

Ich bin ein absoluter Anfänger und habe lange überlegt ob ich überhaupt mit dem Pfeife rauchen anfangen soll, denn ich habe Bedenken vor den gesundheitlichen Risiken. Ich habe es dann aber doch probiert und mir dazu ein Einsteiger- Set gekauft.

Nun ist es so: An der Pfeife bemerkte ich nach dem dritten Mal rauchen einen Riss im Bereich zwischen Pfeifenkopf und Mundstück. Woran könnte es liegen? Rauche ich die Pfeife zu heiß? Ich meine manchmal wird sie schon ordentlich warm aber ich kann sie immer noch problemlos halten. Oder könnte es daran liegen das es eine günstige Pfeife ist? Auf der Seite ist "Capitello" eingraviert, vielleicht ist sie nicht sooo hochwertig und deshalb kaputt gegangen. Jedenfalls würde ich es gerne wissen bevor ich mir eine neue Pfeife anschaffe.

Und was mir auch aufgefallen ist: Ohne Filter raucht es sich wesentlich leichter. Trotzdem geht sie sehr schnell aus wenn ich nicht regelmäßig und damit meine ich eigentlich fast permanent daran ziehe. Was kann ich dahingehend noch in Sachen stopfen verbessern?

So das war jetzt ganz schön viel, es würde mich trotzdem freuen wenn mir jemand weiterhelfen könnte?

Liebe Grüße
Felix
Felix
 

Re: Probleme am Anfang

Beitragvon Preusse » Mo 23. Apr 2018, 07:25

Hallo Felix,
zuerst mal ein willkommen bei FdT und viel Spaß bei uns.
Was meinst Du denn mit "Riß"? Ist das nur ein Spalt zwischen Mundstück und Holm (dann wäre es egal) oder ist da was im Material selber nicht ganz in Ordnung (das wäre blöd)
Ein Bild könnte da helfen.
Was die Anfangsprobleme anbetrifft, so mach Dir keinen Kopf deswegen. Immer schön langsam angehen, das kommt mit der Zeit von ganz alleine. Wenn Du die Pfeife immer gut in der Hand halten kannst, ist das schon die halbe Miete, dann rauchst Du nicht zu heiß.
Grundsatz: lieber zu locker als zu fest stopfen. Nachdrücken geht immer ;)

Gruß Jens
Die schönste Beerdigung taugt nichts, wenn man selber die Leiche ist (Lord Peter Wimsey)
Benutzeravatar
Preusse
 
Beiträge: 225
Registriert: Di 5. Dez 2017, 09:16

Re: Probleme am Anfang

Beitragvon Petephil » Mo 23. Apr 2018, 09:12

Hi Felix

kaum zu glauben, dass eine Pfeife, auch eine nicht so hochwertige, nach ein paar Mal (selbst zu heissem) Rauchen einen Riss bekommt. Vielleicht ist der eher beim Rausdrehen, Reindrehen des Mundstücks passiert? Oder da war schon von Anfang an was.

Ohne Filter raucht es sich immer leichter, das liegt auch daran, dass der Filter sehr rasch Kondensat aufnimmt und irgendwann zu macht. Du hast zwei Möglichkeiten: ohne Filter rauchen oder wie Jens schon schriebm ein bisschen mit dem Stopfen experimentieren und keine Angst, es ist noch kein Pfeifenmeister vom Himmel gefallen, alles braucht seine Zeit. Geduld bringt Rosen und beim Pfeife rauchen, Geschmack und Entspannung.

Übrigens freuen wir uns vor einem ersten Post immer über eine Vorstellung hier: viewforum.php?f=35
------------------
Gruss, Phil - You have to forgive me, it's not me, it's my mind, it's very slow, and I have to pin everything down. (Columbo)
Benutzeravatar
Petephil
 
Beiträge: 5880
Registriert: Mo 15. Aug 2011, 08:10
Wohnort: Solothurn, Schweiz

Re: Probleme am Anfang

Beitragvon Felix » Di 24. Apr 2018, 18:05

Vielen Dank für die ausführlichen Antworten, die Vorstellung hole ich nach.

Ja es ist schon am Material, zwar sehr schmal und es tritt nix aus, aber wenn ich das Mundstück gegen die Ausbreitungsrichtung des Spalts drehe, weitet er sich.
Eigentlich bin ich beim raus und reindrehen vorsichtig, aber einmal habe ich gedreht als sie heiß war, vielleicht ist es dabei passiert.

An für sich würde ich gerne mit Filter rauchen, ich will die Tumore ja nicht unnötig provozieren :D

Ansonsten vielen Dank für's motivieren weiter zu üben! ;)

Grüße
Felix
Felix
 

Re: Probleme am Anfang

Beitragvon Rainer » Mi 25. Apr 2018, 23:48

Hi Felix,

man fragt sich immer wieder, wann der sog. "Fachhandel" endlich mal aufhört, sich mit sog. "Einsteigersets" selbst einen Bärendienst zu erweisen ! :evil:
Dieser Schuss geht oft (gemessen an zahlreichen Beispielen) nach hinten los, und wirft Fragen auf, die an sich völlig unnötig sind !
Incl. "Rissanalysen"... müßig das zu versuchen... :?
Neudeutsch: Garbage in, garbage out.

Wenn du anstrebst, dass Pfeife rauchen was für dich ist/sein/werden könnte, kauf dir eine "anständige" Pfeife von einem etablierten Hersteller, bei einem wirklichen Fachhändler (einen von der Sorte der seinen Job gut zu macht, denn er will dich ja hernach immer wieder gerne sehen... ;) )

Ich selbst hab einstiegsaltermäßig 5 Jahre früher angefangen als du, und bin nach 41 Jahren immer noch dabei... :D
"Einsteigersets" gab es zu der Zeit nicht... :D
Trotzdem hab ich mir anfangs fürchterlich das Maul verbrannt... aber... auch die Zunge wächst mit ihren Aufgaben... :P

Felix = "Der Glückliche" Also: Mach was draus ! :D Dauert aber in der Regel bissel !

Happy puffing,
Rainer
Glaube nicht an Dinge von denen du nur Echos und Schatten kennst (Japanisches Sprichwort)
Wenn dich mal eine Schlange gebissen hat, sieht danach jede Schnur gefährlich aus. (Weisenheimer)
Benutzeravatar
Rainer
 
Beiträge: 4390
Registriert: Sa 26. Nov 2011, 23:51
Wohnort: Leiningerland

Re: Probleme am Anfang

Beitragvon Mandred Thorginson » Fr 4. Mai 2018, 11:17

Hallo Felix,

hatte mir damals auch ein Einsteiger-Set gekauft als ich vor bald 5 Jahren angefangen habe, Pfeife zu rauchen. Die Qualität war nicht so besonders und der Zapfen blieb statt im Mundstück irgendwann im Holm hängen. Nun benötigt diese Pfeife ein neues Mundstück. Danach habe ich mir eine "billige" Pfeife auf Amazon gekauft, diese war auch nicht so das wahre. Hatte dann schon wirklich Lust mit dem Pfeiferauchen aufzuhören, denn bei dieser war genau das gleiche Problem wie bei deiner jetzt.
Entschlossen wie ich nunmal bin, hatte ich mir aber eine Pfeife aus der "Grutschkiste" (Also Ramschkiste) bei nem Fachhändler gekauft, diese hatte 35 Euro gekostet, die Bohrung war nicht so perfekt wie bei manch anderen, aber durchaus sehr gut rauchbar. Die Beratung die ich vom Händler bekommen habe war auch super. Er hat mir auch nicht gleich versucht als Einsteiger, das teuerste vom teuersten zu verkaufen, sondern zum guten rein kommen, erst einmal zu der besagten 35 Euro - Pfeife geraten. War auch aus Bruyereholz und "made in Italie".
Seit dem hatte ich durchgehend Spaß, Freude und Genuss am rauchen.

Hoffe konnte dir etwas helfen. :)

Fazit von mir persönlich (jeder denkt natürlich anders ;) ):
Beratung ist gut und die Pfeife muss einen sehr gefallen. Das hilft sehr stark beim Einstieg. :)
"Pfeiferauchen trägt zu einem einigermaßen objektiven und gelassenen Urteil über menschliche Angelegenheiten bei." Albert Einstein
Benutzeravatar
Mandred Thorginson
 
Beiträge: 66
Registriert: Di 27. Feb 2018, 10:48
Wohnort: Lichtenfels


Zurück zu Pfeifen für Anfänger

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste