Ein Hallo und die Bitte um Beratung

Mit welcher Pfeife sollte man beginnen? Estate, ohne Filter, welche Form, welche Marke?

Ein Hallo und die Bitte um Beratung

Beitragvon Sven83 » So 20. Dez 2015, 09:15

Ein freundliches Hallo in die Runde,

ich interessiere mich für das Pfeife rauchen und überlege mir, eine anzuschaffen.
Leider bin ich noch absolut unerfahren und würde mich demnach über etwas Unterstützung freuen.

Da ich aktuell noch Student bin, ist der Faktor Kosten nicht unentscheidend. Ich suche daher eine Pfeife, mit der man vernünftig rauchen kann, welche preislich jedoch "vernünftig" ist. Ein festes Budget habe ich nicht. Ich habe mich etwas eingelesen und glaube, die Hauptmerkmale erkannt zu haben: Füllmenge des Kopfs, gerader oder gebogener Hals, mit Filter oder ohne. Ich habe gelesen, dass man gerade als Anfänger zu einer Pfeife mit Filter greifen sollte, da diese sowohl mit, als auch ohne Filter geraucht werden kann. Da ich die Pfeife primär zu Hause nutzen möchte, wäre eine geringe Füllmenge wohl zu wenig - daher tendiere ich zu einer mittleren bis großen Füllmenge. Bzgl. des Halses finde ich einen geraden ästhetischer, weiter glaube ich auch nicht, dass ich die Pfeife durchgehend im Mund behalte - ich hab gern etwas zum anfassen.

Nun ja, die gröbsten Punkte wären also abgesteckt. Ob glatt oder strukturiert ist dabei weniger wichtig - ich habe gelesen, dass sich strukturierte Köpfe besser eignen um in der Hand gehalten zu werden, da sie dir Wärme großflächiger abgeben. Ästhetisch betrachtet habe ich da keine Vorliebe, ein dunkles Holz wäre schön. (Ich bin nicht so der Rotholz-Fan).

Des Weiteren brauche ich ja natürlich noch Tabak - und hier wird es womöglich noch etwas kniffliger - oder?
Logischerweise suche ich nach einem Einsteigertabak, also nicht zu komplex, grob oder schwer. Ich mag diesen typischen vannilligen, gemütlichen, leicht süßen Pfeifenduft. Das stelle ich mir sehr fein vor. Leichte Fruchtnoten fände ich auch angenehm.

Falls es etwas zur Sache tut - ich trinke gern Whisky und würde auch gern mal ein Pfeifchen zu einem Gläschen goutieren. Geht das überhaupt oder harmonieren diese beiden geschmacksintensiven Produkte nicht miteinander? Falls man beides zusammen genießen kann, sollte ich dann auf einen speziellen Tabak achten?

Viele, viele Fragen und ich danke euch für´s lesen.

Falls ihr mir konkrete Pfeifen (bestenfalls Einsteigersets mit Werkzeug, Tasche und Filter) und konkrete Tabaks (Tabake?) empfehlen könnt, würde ich mich sehr freuen.

Ich danke euch.
Liebe Grüße,
Sven
Sven83
 
Beiträge: 3
Registriert: Sa 19. Dez 2015, 23:11

Re: Ein Hallo und die Bitte um Beratung

Beitragvon -Frank- » So 20. Dez 2015, 10:28

Hallo Sven

Herzlich Willkommen ;-)

So allgemein dein Post auch klingt, so scheinst du doch schon eine "fertige" Vorstellung von deiner ersten Pfeife zu haben und brauchst gar kein weiteres Rüstzeug.
Um sie dir auszusuchen würde ich dir dringend raten die erste Pfeife in einem gut sortierten Fachgeschäft zu kaufen. Es ist schwer zu beschreiben, wenn ich dir 10 gerade Pfeifen mit größerem Füllvolumen direkt vor die Nase lege, werden wahrscheinlich höchstens zwei dabei sein, die du dir auch in den Mund stecken wolltest. Will meinen: Pfeife und Raucher suchen sich gegenseitig aus und somit ist ein Besuch beim Fachhändler fast schon unumgänglich ;-)

Raten würde ich dir allerdings eher zu einem kleineren, oder mittleren Füllvolumen. Die Angabe "Klein" täuscht da, denn auch mit einer 20mm Bohrung, die nur 3,5cm in die Tiefe geht, sind Rauchzeiten von weit über einer Stunde problemlos möglich und das zu erwartende Kondensataufkommen eher überschaubar.

Wünsche dir jedenfalls ganz viel Spaß und Freude mit dem "Abenteuer Pfeife" und würde mich freuen, wenn du uns auf dem Laufenden halten würdest. ;-)

Viele Grüße
-Frank-
... ein Narr wer Boeses dabei denkt... Bild
Benutzeravatar
-Frank-
 
Beiträge: 2376
Registriert: Sa 16. Apr 2011, 19:08

Re: Ein Hallo und die Bitte um Beratung

Beitragvon Regi » So 20. Dez 2015, 11:17

Moin Sven,
auch von mir ein herzliches Hallo und Willkommen bei uns,
Frank hat Dir eigentlich schon alles gut beantwortet, verrate uns doch, wo Du zu Hause bist, bzw. in welcher Stadt Du studierst, dann können wir Dir einen Tip geben,
wo Du einen guten Pfeifenladen findest.
Grüße aus Leipzig
Regi
Bild
Benutzeravatar
Regi
 
Beiträge: 1262
Registriert: Mi 11. Mai 2011, 11:44
Wohnort: Leipzig

Re: Ein Hallo und die Bitte um Beratung

Beitragvon C. Montgomery Burns » So 20. Dez 2015, 12:04

Moin Sven.

Herzlich willkommen. Schön, dass Du schon eine gewisse Vorstellung vom Pfeiferauchen hast.

Ich weiss nicht, wie groß Dein Budget ist, aber wenn ich Dir meine "Sorglospfeife" schlechthin empfehlen darf: Savinelli 315. Die gibt es in verschiedensten Ausführungen und somit Preislagen. Ich habe begonnen mit einer Pfeife von Peter Heinrichs aus dem unteren Preissegment. 35 Euro hat die gekostet, und ich rauche sie bis heute sehr gerne**. Soll heissen: Der Preis ist nicht zwingend ein Qualitätsmerkmal bezüglich der Rauchbarkeit. Vielmehr hängt er ab von Holzqualität, Aufwand bei der Bearbeitung (Form, Oberflächen, Mundstück, Applikation etc.). Die Savinelli 315 gibt es z.B. schon ab rund 80 Euro, sie kann aber auch 200 kosten...

**http://www.fdt.dsky-web.de/download/file.php?id=5229

Zu den Tabaken kann ich Dir meine Vanillelastigen Favoriten empfehlen: DTM Da Vinci (Wildhonig, Rotwein, Vanille); Timm's No Name Weiss (Vanille); Holmer Knudsens Pipe Tobacco (ohne die "2"!)(Candy, Vanille) -> Allesamt erhältlich bei DTM (Dan Pipe).

Falls Du zufällig aus meiner Ecke kommst, kann ich Dir weiter als sehr leckeren Tabak den 260er von Peter Heinrichs empfehlen (Vanille, Zimt, Honig), ebenso den Weihnachtstabak von 2013 aus gleichem Haus (Zimt, Vanille).

Letztlich wird aber nur der Gang in den Pfeifenladen helfen, wie Regi schon sagte. Ein vernünftiger hat diverse Tabake offen und man lässt man Dich dran riechen bzw. eine Pfeife (so vorhanden oder gekauft) mit deinem Favoriten stopfen.
Gruß, Monty

Heute ist die gute alte Zeit von übermorgen...
Benutzeravatar
C. Montgomery Burns
 
Beiträge: 1474
Registriert: Di 11. Mär 2014, 21:20
Wohnort: Elsdorf

Re: Ein Hallo und die Bitte um Beratung

Beitragvon Rainer K » So 20. Dez 2015, 13:09

Hi Sven,

herzlich willkommen und viel Spaß hier ! :D

Den Vorrednern ist praktisch nichts hinzuzufügen - jetzt bist du dran ! ;)

Den Gang zum Fachhändler betrachte ich ebenso als wichtigsten ersten Schritt.
Und ich meine jetzt nicht einen Lottozettel-Zeitungs-Laden, der auch ein paar Pfeifen und ein paar Tabake hat. Speziell wenn gerade die Verkäuferin da ist, die genau weiß in welchem Regal "Brigitte" oder "Echo der Frau" steckt... :P

Als Studierender lebst du vermutlich in oder nahe einer größeren Stadt, jedenfalls mal so dass die Chance besteht, dort einen kompetenten Fachhändler vorzufinden.
Wenn du deinen "Standort" benennst, können wir dir vielleicht sogar einen konkreten Tipp geben (ohne andere Händler damit zu schmälern...).

Da schlägst du dann mehrere Fliegen mit einer Klappe.
Wenn er gut ist, wird er dich richtig beraten (er möchte dich schließlich als wiederkehrender Kunde gewinnen...) und ihr findet gemeinsam eine Pfeife, die für den Anfang erst mal gut "passt", optisch, rauchtechnisch und preislich.
Tabake hat er sicher auch, womöglich auch ein gutes Sortiment an "Hausmischungen", die dann auch zum Probieren bereit stehen. Speziell mit Aromatisierten ist man da oft gut sortiert, neben den "Markenprodukten" natürlich.
Also, auf geht's ! :)

Ultimativ ist natürlich "betreutes Rauchen", falls es einen Stammtisch gibt, bzw. sich beim Händler gelegentlich ein paar Pfeifenraucher zum gemeinsamen Rauchen einfinden (oftmals Samstagvormittag... oder Freitagnachmittag...)

Whiskey mit Pfeife ist natürlich eine feine Sache (ein gewisses Sortiment bzw. was "passt" findest du vermutlich auch beim Fachhändler), aber darauf würde ich erst mal nicht den Fokus richten, sondern erst mal auf Pfeife und Tabak konzentrieren, der Rest ergibt sich dann über die Zeit von alleine... ;)

Viel Erfolg und happy puffing,
Rainer
PS: Kleiner Tipp noch: Manche Fachhändler reagieren etwas "sensibel" wenn man darlegt, was man alles schon vom Gelesenen her weiß, ohne je geraucht zu haben - also, lass den ruhig mal seinen Job machen. ;)
PPS: Es könnte sein dass dir der Händler zum Einstieg einen Tabak mit Latakia empfiehlt, also fern ab deiner möglichen Neigung zu Vanille mit Frucht. Vorteil: Oftmals sehr gut zum Einstieg geeignet ! Und mancher bleibt dabei... und es gibt geniale Kombis mit Single Malts... Nachteil: Solche Tabake "riechen nicht nach Pfeife"... ;) und verlangen nach teils toleranten Mitmenschen... ;)
Glaube nicht an Dinge von denen du nur Echos und Schatten kennst (Japanisches Sprichwort)
Altwerden ist nichts für Feiglinge (Joachim Fuchsberger)
Benutzeravatar
Rainer K
 
Beiträge: 3838
Registriert: Sa 26. Nov 2011, 23:51
Wohnort: Leiningerland

Re: Ein Hallo und die Bitte um Beratung

Beitragvon Sven83 » So 20. Dez 2015, 13:26

Hallo Zusammen,

wow, das sind ja mal nette und informative Antworten Herzlichen Dank.
Die empfohlene Pfeie ab 80 € ist für den Anfang leider etwas zu teuer, dennoch vielen Dank für den Tipp.

Ich wohne aktuell in Wiesbaden, bin aber auch häufig in Mainz unterwegs - vielleicht gibt es dort ja einen guten Händler, der mit diesbezüglich weiter helfen könnte?
Was ist generell von Einsteigersets zu halten? Kann man mit so etwas beginnen? Ich bin immer wieder über den Hersteller "Jean Claude" gestolpert. Könnt ihr diese empfehlen?

Ich danke euch sehr für eure Hilfe.

Liebe Grüße,
Sven
Sven83
 
Beiträge: 3
Registriert: Sa 19. Dez 2015, 23:11

Re: Ein Hallo und die Bitte um Beratung

Beitragvon C. Montgomery Burns » So 20. Dez 2015, 13:53

Ich bin bei diesen Einsteigersets immer skeptisch. Man bekommt vordefiniert, was einem für den Anfang zu taugen hat. Und ob die Qualität der enthaltenen Produkte bzw. der Pfeife wirklich den erhofften Rauchspaß bringen oder in der Summe den Kaufpreis wert sind, sei mal dahingestellt. Ich bin da eher für die individuelle Auswahl beim Händler vor Ort, inklusive Beratung und Angrabbeln.

Zu Jean Claude Pfeifen kann ich nichts sagen, da ich sie bislang nur vom Papier kenne.
Gruß, Monty

Heute ist die gute alte Zeit von übermorgen...
Benutzeravatar
C. Montgomery Burns
 
Beiträge: 1474
Registriert: Di 11. Mär 2014, 21:20
Wohnort: Elsdorf

Re: Ein Hallo und die Bitte um Beratung

Beitragvon Sven83 » So 21. Feb 2016, 21:20

Hallo Zusammen,

Das Ganze hat sich ein wenig hingezogen - Studienende, Abschlussarbeit, Wohnubgs-und Jobsuche.
Daher möchte ich das Thema in den nächsten eins, zwei Wochen angehen.

Falls jemand also noch einen tollen Tip zu Pfeife oder Tabak hat - ich freue mich. Danke.

Gruß, Sven
Sven83
 
Beiträge: 3
Registriert: Sa 19. Dez 2015, 23:11

Re: Ein Hallo und die Bitte um Beratung

Beitragvon Patrick-M » So 21. Feb 2016, 23:41

Hallo Sven ,

Nette Vorstellung :)

Die Kollegen die vor mir geschrieben haben sind ja schon sehr ausführlich auf die einzelnen Punkte eingegangen ...aber trotzdem :D ...

Ich würde mich , falls kein Fachgeschäft in der Nähe , bei Dan Pipe umschauen .... Die pfeifen von Torben Dansk oder Oldrich jirsa , aldo morelli und einige aus dem Hause Wessex ,u.a. sind preislich so ab 50 Euro ... Tabake aus der Produktion der Schwesterfirma DTM werden auch in großer Zahl angeboten und den tabakbeschreibungen kann man , entgegen vieler großer Hersteller , glauben schenken ... Da kannst dir ja ein paar Proben mitbestellen .

Es gibt natürlich auch pfeifen die 20 Euro oder weniger kosten ... Ich glaube John aylesbury bietet eine Serie für knapp 30 Euro an , fällt mir gerade ein .. Da gibt es auch Tabake von denen viele begeistert sind !

Ich selbst habe damals mit einem starterset aus dem Lottoladen angefangen , dazu zwei Tabake die die angeboten haben ... Nun ja , die Pfeife habe ich heute noch und die Sache mit den Tabaken habe ich auch überlebt ;)

Das einzige was ich definitiv nicht wieder nehmen würde ... Eine Pfeife mit kleinem füllvolumen als erste ! Es gibt einfach zu viele Tabake für die man zumindest ein mittleres füllvolumen nehmen sollte .

Als Werkzeug brauchst du nur n günstiges Feuerzeug , am besten mit schräger Flamme (10 Euro , oder so n verlängertes zum teelichter anzünden geht auch und kostet 2,- ;) ) dann nen Stopfer ( 1,50 Tscheche heißt das Ding ) un ggf. Filter ... Egal welche ! Und n paar Pfeifenreiniger .... Diese Sets wo,alles dabei ist sind meist im Verhältnis zu teuer ...

Alles in allem einfach starten und dann immer raus mit den Fragen die sich daraus ergeben :D :D und bloß nicht gleich aufgeben wenn es nicht so klappt ... Das hat es bei niemandem von der ersten Füllung an ! Denn dafür , wie du ja selbst schon schreibst , ist das Gesamte Feld zu groß , als das man alles im Vorfeld klären könnte ...

Wenn vorab noch was is ... Hau raus ... Ansonsten bin ich gespannt was du von deinen ersten Schritten berichten wirst :)

Viele Grüße aus Hamburg
Patrick

P.s : bevor mich hier jemand drauf anspricht das ich immer mal wieder auf Dan Pipe verweise ... Wir haben hier in Hamburg sehr viele Möglichkeiten, was die Tabak und pfeifenversorgung angeht ! Aber als ich damals anfing wurde bei Dan Pipe am besten , ehrlichsten und konstruktivstem auf mich eingegangen ... Auch wenn zum tausendsten Mal die gleiche Frage beantwortet wurde oder mir noch mal jemand drei , vier Proben einpackte . Das alles hat Dan Pipe / DTM in Lauenburg sozusagen zu meinem pfeifenzuhause werden lassen :D und heute Pflege ich ein freundschaftliches Verhältnis zur Firma wie zu einigen Mitarbeitern :)
Das nur mal so am Rande ... Nachher denkt noch einer ich arbeite da und mach Werbung oder so ... Nee nee bin einfach nur komplett überzeugt von dem Laden und der Meinung das die da sehr viel richtig machen :)
die Pfeife ist des pfeifenden so wie das Pferd dem reitenden ... Nur der Raucher schmaucht entspannt , selbst hier und da am Waldesrand .
Patrick-M
 
Beiträge: 78
Registriert: Di 12. Jan 2016, 00:15
Wohnort: Hamburg

Re: Ein Hallo und die Bitte um Beratung

Beitragvon Enniefahrer » Di 23. Feb 2016, 14:05

Hallo Sven,

wenn du Whisky trinkst, dann würde ich keinen Tabak nehmen, der ein extremes Eigenaroma hat.

Ein dezenter Däne wäre dieser hier:
https://www.falkum.de/falkums-danish-cl ... _Seite.htm

Wenn du eine qualitativ hochwertige Pfeife suchst, schau die einmal diese Serie an. Sie hat zwar Holzfehler, und ist eine Verwertung von Kanteln, die für eine große englische Pfeifenmarke gedreht wurden (mit Preisen im mittleren dreistelligen Bereich), aber eben leichte Fehler im Holz haben. Speziell gemeint sind die "Magne" Pfeifen.

https://www.falkum.de/falkum-pfeifen-magne-falkum.htm

LG

Michael

Beide Produkte sind aus Erfahrung empfohlen, ich bekomme KEINE Provision.
Enniefahrer
 
Beiträge: 34
Registriert: Do 3. Sep 2015, 18:51


Zurück zu Pfeifen für Anfänger

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste