Lieber R(h)um trinken als rumtreiben..

Alles zu den anderen Genüssen

Lieber R(h)um trinken als rumtreiben..

Beitragvon Longcut » So 24. Jun 2012, 11:38

Hallo werte Genussmenschen! :D

Ich muss mich ja mal outen. Ich bin Schotte und mag keinen Whisk(e)y :mrgreen: ausser mal einen "Likör" ala Drambuie oder Glayva(Ist das überhaupt Likör oder Spiced-Whiskey? Ist ja keine Sahne oder ähnliches drin).
Ja Gerd hol die Nudelrolle raus und verpass mir einen! :lol:

Meine Geschmacksknospen sind da eher dem R(h)um zugewandt. Wir Schotten sind ja auch ein Seefahrer-Völkchen und leben ja auch zu meist an der Küste um mal eine Ausrede zu präsentieren warum ich lieber Rum trinke.
Ich bin auch kein Hardcore-Rum-Fan, ich brauche keine Single-Cask-Rums und trinke auch sehr gerne Spiced-Rum oder die mit Vanille,Honig oder Kokos aromatisiert sind. Leckere Cocktails und Longdrinks mixe ich mir auch mal ganz gerne aber zumeist die Varianten die den R(h)um nicht all zu verdecken.
Bitte benutzt keinen Bacardi, Havana Club oder Captain Morgan...ist doch einfach Iiiiihhh! :mrgreen: Für den gleichen Preis bekommt man um mindestens 10 Klassen besseren Rum zum mixen. Den 7 Jahre alten Havana Club für einen Cuba Libre bzw. Cubata ist noch ganz ok.

Mir liegt das Aromenspektrum eines R(h)ums irgendwie besser am Gaumen. Die Hauptaromen sind da Vanille,Toffee,Tabak, Zuckerrohr,Frucht,Holz,Rauch und je nach Fasslagerung Cognac/Sherry/Bourbon/Whiskey-Noten. Also eher was für Süßmäuler.
Das schöne an R(h)um ist das alles kann aber nichts muss.
Es gibt den klassischen Rum mit Melasse gebrannt und den aus Zuckerrohrsaft gebrannten Rhum, auch Rhum Agricole genannt.
Bei den "Brenn-Vorgängen" gibt´s auch verschiedene Varianten. Pot-Still, Collumn-Still, Drei-Säulen-Methoden und usw.
Die Fasslagerung ist da auch ein wichtiger Faktor. Erstmal die Größe der Fässer. Ob 300l,500l,50l oder sogar 30l lassen das Aroma des Holzes und den Austausch mit Sauerstoff verschieden schnell geschehen. Je kleiner das Fass, desto schneller ist die Reifezeit.
Die Reifung eines R(h)ums geschieht im Gegensatz zum Whiskey sehr schnell. Durch die höheren Temperaturen in der Karibik ist ein 5 Jahre gelagerter R(h)um mit einer 20 jährigen Reifezeit in Schottland gleich zu setzen.

Der vorletzte Aspekt ist das Blenden des R(h)ums. Viele Stöffchen werden mit altem Rum verschnitten um die Vorteile des Geschmacks beider Alterspektren zu mischen und so einen ausgewogenen Geschmack herzustellen. EInige Destillerien nutzen 60-90 Jahre alten Rum um die Mischungen zu perfektionieren.
Ein ähnliches System ist das auch beim Brandy und Sherry benutzte Solera-System. Bei dem werden 3-4 Alterstufen zu einem Blend gemixt.

Und zu guter Letzt nun die "Spiced"-R(h)ums.
Einen großen Bogen mache ich um nachträglich aromatisierte R(h)ums. Da wird dann einfach irgend ein Aromensirup vor der Flaschenabfüllung mit beigegeben und ist nicht wirklich toll. Ausnahmen sind da einige weiße Rhum Agricole die einen Schuss Zuckerrohrsaft mitbekommen. Das passt meiner Meinung nach sehr gut und intensiviert den eigentlichen Geschmack. Für Mix-Getränke sehr zu Empfehlen.
Es gibt sehr leckere Spiced R(h)ums bei denen die Kräuter/Gewürze/Fruchtsäfte oder Essenzen vor der Fasslagerung bei gemischt werden und sich dann mit dem R(h)um während der Reifezeit vermählen. Auch sehr lecker!

Ich habe jetzt bestimmt 90% an Informationen weg gelassen. Das Thema R(h)um ist endlos. Man kann so viele Infos ziehen das einem schwindelig wird. Das sollte nur ein sehr sehr grober Überblick sein. Der gute R(h)um wird in Deutschland doch sehr vernachlässigt und wird ja durch den Whiskey-Hype unterdrückt.
Mit 25 € hat man schon einen sehr leckeren R(h)um für die Hausbar zum pur verkosten.Für 40€ hat man schon fast die Oberklasse. Die Sorten die 50-500€ kosten haben mir nicht besser geschmeckt und sind meiner Meinung nach entweder "kaputt-geätschte" oder fast zu süß. EIn zwei drei Ausnahmen gibt´s immer. Ein Zacapa ist natürlich nicht zu verachten aber durch´s Marketing ist der Preis je nach Reifegrad zwischen 70-150€ sehr hoch.

Ich werde die nächsten Wochen mal einige Reviews hier einsetzen für die Neugierigen. Das soll dann auch ein Sammelthread werden für Empfehlungen von Usern für User.Alles soll hier rein. Auch Cocktails und andere Mixgetränke die R(h)um beeinhalten.

Beste Grüße

Scott
Longcut
 

Re: Lieber R(h)um trinken als rumtreiben..

Beitragvon gerd » So 24. Jun 2012, 16:21

Hallo Scott,

warum den Nudelholz. ;) Ich trinke hi und da auch mal einen schönen Rum. Für einen Schotten ungewöhnlich das Du keinen Whisky magst aber es gibt schlimmeres.

Und in einem hast Du völlig recht. Guter Rum ist wesentlich billiger als guter Whisky.

Also lass uns hier R(h)um-kriechen. :lol:
gerd
 

Re: Lieber R(h)um trinken als rumtreiben..

Beitragvon Longcut » Do 5. Jul 2012, 20:37

Dann will ich euch mal einen schönen Einsteiger-Rum vorstellen. Ich mache dabei auch Werbung für die Rum-Company, mein Stammdealer im WWW. Man bekommt jeden Rum auch in 4cl Fläschen zum probieren und die Auswahl ist schon sehr groß.

Tatatatataaaaaa:

Bild
Copright by http://www.rumcompany.de

Der Malteco Anejo Suave 10 Jahre ist ein Rum aus Guatemala. Der Preis ist gerade mal knapp 18 Euro für 0,7l. Also wenn´s nicht schmeckt kein großer Verlust und kann dann mit Säften in Cocktails verarbeitet werden(was hoffentlich nicht vorkommt :mrgreen: )
Wird nach der Destillation mit Virgin Honey(erste Pressung des Zuckerrohrs) auf 2300m Höhe transportiert und darf dann 10 Jahre in Eichenfässern schlummern. Der 10 Jahre alte Malteco hat 40,5% Umdrehungen.
Die Farbe des Stöffchens ist Bernstein. Nach dem eingiessen des Rums sollte man den Rum ein paar Minuten ruhen lassen um seine Aromen zu entfalten. Schnuppert mal am Glas direkt nach dem einschenken. Man riecht eigentlich nichts.
Man kann das Glas auch für eine Minute in der Hand halten damit der Rum auf Temperatur kommt. Man sagt Ideal wären zwischen 23°C und 25°C.
Jetzt sind ein paar Minuten vergangen und man hält seinen Kolben ans Glas und wird von erfrischenden Vanillearomen verwöhnt, einen Hauch von frischen Trauben,Eiche und gar nichts alkoholisches ist zu riechen.
Wie man ließt nicht all zu komplex aber sehr lecker.
Ich empfehle den Rum zu trinken und nicht zu "sippen". Das heißt, nicht nur dran zu nippen um die Mundhöhle zu benetzen, sondern eine "wirklichen" kleinen Schluck zu nehmen. Jetzt bitte nicht gurgeln,durch die Zähne ziehen oder ein Rad schlagen damit der ganze Mundinneraum mit Rum ausgekleidet wird :mrgreen:
Einfach 1-3 Sekunden im Mund verweilen lassen und dann genüsslich die Kehle herunter laufen lassen.
Der Geschmack ist auch nicht sehr komplex aber wirklich lecker. Man hat einen schokoladigen Abgang der einen wirklich überrascht. Er schmeckt anders wie er riecht. Im Abgang findet man wieder Vanille und etwas fruchtiges,ich würde mal auf Rosine tippen ;) .
Das Tolle am Malteco ist, dass man kein brennen des Alkohols im Mundraum oder Kehle verspürt. Der geht runter wie Öl und ist auch für Spirituosenanfänger mehr als geeignet.

Der Malteco passt hervorragend zu Virginia/Perique Tabaken oder naturnahen Burley-Mischungen. Reine Virginias gehen auch und werden nicht sofort erschlagen. Für Zigarren oder Latakia ist er zu sanft...
EIgentlich mein Lieblingsabsacker nach der Arbeit wenn ich Lust auf einen Rum habe. Nicht komplex, hohe Qualität aber nicht fordernd und sehr sehr lecker. Die Älteren Geschwister sind auch sehr zu empfehlen und auch nicht viel teurer.

Hier zu beziehen:
http://www.rumcompany.de/Rum-aus-aller-Welt/Malteco-10-Jahre::339.html

Grüße
Scott
Longcut
 

Re: Lieber R(h)um trinken als rumtreiben..

Beitragvon gerd » Do 5. Jul 2012, 23:42

Hallo Scott,

interessanter Link. Werde mich mal in nächsten Tagen intensiver damit befassen. Wie schon gesagt, Rum interessiert mich auch. Hoffentlich kein weiteres Hobby. ;)
gerd
 

Re: Lieber R(h)um trinken als rumtreiben..

Beitragvon Longcut » Fr 6. Jul 2012, 06:49

Hallo Gerd!

Ich glaube alle die in Fach-Foren angemeldet sind haben einen Hang zum intensiven ausleben ihrer Interessen :mrgreen: ! Also steht deinem neuen Hobby nichts im Weg! :lol:
Im Gegensatz zu den Whiskey-Flaschen haben die meisten Rum-Pullen durch ihre Aufmachung allein schon Sammelwert...ich kann nicht mehr vorbei gehen...

Grüße

Scott
Longcut
 


Zurück zu Essen und Trinken

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast