Tabaksteine

Allgemeines zum Thema Tabak

Tabaksteine

Beitragvon Wildcat Hendrix » Sa 1. Okt 2016, 20:34

Hallo, da ich nichts Entsprechendes in der SuFu gefunden habe, hier folgende Frage:

Was haltet ihr von den erhältlichen Terracotta-Tabaksteinen?
Da ich nicht so oft zum Rauchen komme, trocknet dieser bei mir recht schnell aus, da ich ihn auch immer in dem Behältnis lasse, in dem er erworben wurde. Mein örtlicher Tabakhändler hat mir Tupperdosen zur Aufbewahrung empfohlen. Was meint ihr dazu?

Grüße, Jan
Aloha,
Jan
Benutzeravatar
Wildcat Hendrix
 
Beiträge: 133
Registriert: Mi 28. Sep 2016, 19:01
Wohnort: Dortmund

Re: Tabaksteine

Beitragvon Rainer K » Sa 1. Okt 2016, 21:24

Hi Jan,

da du noch recht jung bist, blieb es dir vermutlich erspart Bücher zu lesen, die zum Feuchthalten des Tabaks eine Apfelscheibe empfohlen hatten... was eine gewisse Wettbewerbs-Situation erzeugt hat: Wer ist schneller ? ...der Raucher, oder der Schimmel ? :P

Was haltet ihr von den erhältlichen Terracotta-Tabaksteinen?
Da ich nicht so oft zum Rauchen komme, trocknet dieser bei mir recht schnell aus, da ich ihn auch immer in dem Behältnis lasse, in dem er erworben wurde. Mein örtlicher Tabakhändler hat mir Tupperdosen zur Aufbewahrung empfohlen. Was meint ihr dazu?


Ganz klar, gegen "nicht so oft Rauchen" hilft meist Umpacken, ergo div. Gegenmaßnahmen.

Also, gegen diese Terracotta-Dinger ist generell nix einzuwenden... ein Bruchstück von einem Ton-Blumentopf tuts auch...

Gegen Tupperdosen spricht auch nix, außer dass vielleicht eine Schwadron mittlerweile in die Jahre gekommener Damen einen "Tupperabend" bestreiten, die deine Anwesenheit erfordern... falls es das überhaupt noch gibt... den Tupperabend meine ich, nicht die Damen... ;)

Sehr nützlich sind auch diese viereckigen Plastikdosen mit den vier Klappen außenrum.
Stellvertretend für diverse handelsübliche Dosen, die es prakt. in jedem Supermarkt gibt:
https://www.emsa.com/produkte/frische-garantieren/frischhaltedosen/clip-close-5-teilig/

Dann gäbe es da noch diese "Einweckgläser" mit Gummi- oder Silikondichtung. Also beispielsweise Firma "Weck" oder die Angebote der Firma "Schraubst du noch, oder wohnst du schon"... und dergleichen.

Die ultimative Lösung ist natürlich: Wegrauchen, das Zeug ! 8-)

Jedoch !
Jetzt gilt es aber primär erst mal für dich selbst festzustellen, was eigentlich "Ausgetrocknet" bedeutet ???
... denn das wird meist über- bzw. unterschätzt, weil oftmals ist ein Tabak, der als "zu trocken" erscheint, noch wunderbar rauchbar sein kann ! :D
Kritisch wird es erst, wenn sich das Zeug mühelos sofort mittels bissel Rubbelns in Schnupftabak pulverisieren lässt... ;)

Die "Anfangsfeuchte" frisch geöffneter Tabaksdosen ist da nicht immer der Maßstab aller Dinge, bzw. dessen Feuchtegehalt erstrebenswert, weil ofmals "zu nass"...

Also, dann schau mal...

Happy puffing,
Rainer
Glaube nicht an Dinge von denen du nur Echos und Schatten kennst (Japanisches Sprichwort)
Altwerden ist nichts für Feiglinge (Joachim Fuchsberger)
Benutzeravatar
Rainer K
 
Beiträge: 3850
Registriert: Sa 26. Nov 2011, 23:51
Wohnort: Leiningerland

Re: Tabaksteine

Beitragvon Wildcat Hendrix » So 2. Okt 2016, 11:49

Hallo Rainer,
das mit den Kartoffel- oder Apfelschalen kenne ich aber auch :lol: soll aber neben Schimmel auch eine Veränderung des Aromas hervorrufen.
Mit Tupperdosen meinte ich generell auch einen Überbegriff für Kunststoffdosen mit verschließbarem Deckel. Für mich muss da nicht Tupperware drauf stehen. Diese Lock&Lock Dosen halte ich zum Beispiel auch für ziemlich geeignet. Man müsste nur irgendwie eine Bezeichnung anbringen, damit man weiß, was drin ist ;)
Mit dem wegrauchen wird jetzt immer schwieriger, da bei uns nur auf dem Balkon geraucht wird. Das wird natürlich mit Verschlechterung des Wetters proportional weniger :|
Also ist die Feuchtigkeit eines Tabaks beim erstmaligen öffnen des Behälters (Dose oder Pouch) nicht optimal? Denn gerade bei dem Plumcake habe ich das Gefühl, daß der ziemlich feucht ist.
Der Tabakhändler vor Ort meinte, dass mit dem Austrocknen des Tabaks Aroma verloren geht.

Liebe Grüße,
Jan
Aloha,
Jan
Benutzeravatar
Wildcat Hendrix
 
Beiträge: 133
Registriert: Mi 28. Sep 2016, 19:01
Wohnort: Dortmund

Re: Tabaksteine

Beitragvon C. Montgomery Burns » So 2. Okt 2016, 12:09

Hi Jan.
Wildcat Hendrix hat geschrieben:das mit den Kartoffel- oder Apfelschalen kenne ich aber auch :lol: soll aber neben Schimmel auch eine Veränderung des Aromas hervorrufen.

Das klappt auch hervorragend mit einer Scheibe Zwiebel oder einem Stück Rollmops. :mrgreen:

Diese Lock&Lock Dosen halte ich zum Beispiel auch für ziemlich geeignet. Man müsste nur irgendwie eine Bezeichnung anbringen, damit man weiß, was drin ist ;)

Wenn ich ein(en?) Pouch umfülle, schneide ich mir das wichtige Stück raus und lege es sichtbar als Label in die Dose.

Alternativ für größere Mengen vo Tabak, der relativ oft geraucht wird, nutze ich gerne diese Tabaktöpfe aus Acrylauf die ich das Label von außen mittels Tesafilm aufklebe:

Bild

Also ist die Feuchtigkeit eines Tabaks beim erstmaligen öffnen des Behälters (Dose oder Pouch) nicht optimal? Denn gerade bei dem Plumcake habe ich das Gefühl, daß der ziemlich feucht ist.

Mal so, mal so. Da hilft ggf. nur ausprobieren. Kommt er mir zu feucht vor (subjektiv), lasse ich etwas davon ein paar Stunden an der frischen Luft trocknen und gucke, wie er sich (Abbrand, Geschmack) entwickelt.

Der Tabakhändler vor Ort meinte, dass mit dem Austrocknen des Tabaks Aroma verloren geht.

Jein. Det jibt so ne und solche... ;) Und mit "trocknen" ist ja auch nicht gemeint, dass er staubtrocken werden soll, sondern nur den Grad der Feuchtigkeit erreicht, in dem er rauchbar(er) wird. Ob und wieviel er dann von seinem Aroma einbüßt, kann man ja mit o.g. Probe erforschen.
Gruß, Monty

Heute ist die gute alte Zeit von übermorgen...
Benutzeravatar
C. Montgomery Burns
 
Beiträge: 1474
Registriert: Di 11. Mär 2014, 21:20
Wohnort: Elsdorf

Re: Tabaksteine

Beitragvon Petephil » So 2. Okt 2016, 18:24

Ich würde mir keine allzu grossen Sorgen machen wegen diesen "Tabaksteinen". Das gute Umgefäss reicht meist schon, auch so bleibt ein Tabak lange wunderbar "im bestrauchbaren" Zustand.
------------------
Gruss, Phil - You have to forgive me, it's not me, it's my mind, it's very slow, and I have to pin everything down. (Columbo)
Benutzeravatar
Petephil
 
Beiträge: 5486
Registriert: Mo 15. Aug 2011, 08:10
Wohnort: Solothurn, Schweiz

Re: Tabaksteine

Beitragvon C. Montgomery Burns » So 2. Okt 2016, 18:32

Mann, ich hab jetzt echt überlegt, was ein be-strauch-barer Zustand ist... :lol:
Gruß, Monty

Heute ist die gute alte Zeit von übermorgen...
Benutzeravatar
C. Montgomery Burns
 
Beiträge: 1474
Registriert: Di 11. Mär 2014, 21:20
Wohnort: Elsdorf

Re: Tabaksteine

Beitragvon manni-wan » So 2. Okt 2016, 19:29

LOL,

aber was leider kaum ein Händler sagt;
Wenn ich jetzt schon einen Weihnachtstabak (K&K z.B.) 2016 aufmache und rauche, ist der nicht nur meist zu feucht (trocken wird er von alleine),
sondern die Aromatisierung auch noch nicht genügend im Tabak - will heißen: schmeckt 08/15 :?

Beste Grüße - manni
pfiffig kommt von Pfeife... Bild
Benutzeravatar
manni-wan
 
Beiträge: 5001
Registriert: Do 30. Sep 2010, 12:29
Wohnort: Koblenz

Re: Tabaksteine

Beitragvon Roliani » Mo 9. Okt 2017, 00:28

Hallo habe da auch mal nee frage zu den Hydrostone:
Habe einen Tabak mit so einem Stein behandelt der Tabak war danach wider schön Feucht :P
Der Stein hat jetzt aber auf der seite wo er auf dem Tabak auflag kleine Schwarze punkte bekommen :o
Ist das Schimmel oder färbt nur der Tabak ab?????
Der Tabak richt und schmeckt gut!
mfg roli
Benutzeravatar
Roliani
 
Beiträge: 8
Registriert: Mi 4. Okt 2017, 18:42

Re: Tabaksteine

Beitragvon Petephil » Mo 9. Okt 2017, 10:55

Na Du hast ja den Stein sicher nicht pitschepatsche nass reingelegt sondern noch abgetrocknet und dann reingetan. das dürfte wohl eher der Tabak sein, der sich darauf verewigt hat
------------------
Gruss, Phil - You have to forgive me, it's not me, it's my mind, it's very slow, and I have to pin everything down. (Columbo)
Benutzeravatar
Petephil
 
Beiträge: 5486
Registriert: Mo 15. Aug 2011, 08:10
Wohnort: Solothurn, Schweiz

Re: Tabaksteine

Beitragvon Roliani » Di 10. Okt 2017, 07:59

Das habe ich mir eh schon gedacht aber man ist halt alls neuer unsicher und fragt lieben nach Danke :D
Benutzeravatar
Roliani
 
Beiträge: 8
Registriert: Mi 4. Okt 2017, 18:42

Re: Tabaksteine

Beitragvon Petephil » Di 10. Okt 2017, 13:24

Unser Materialspezialist (Raineeeeeer!!!) würde sicher bestätigen können, ob Ton überhaupt anschimmeln kann (ich habe noch nie einen meiner Blumentöpfe mit Schimmel gesehen, aber da ist der Austausch mit Luft natürlich anders)?
------------------
Gruss, Phil - You have to forgive me, it's not me, it's my mind, it's very slow, and I have to pin everything down. (Columbo)
Benutzeravatar
Petephil
 
Beiträge: 5486
Registriert: Mo 15. Aug 2011, 08:10
Wohnort: Solothurn, Schweiz

Re: Tabaksteine

Beitragvon Hennes » Sa 4. Nov 2017, 14:07

man sollte sich auf jeden Fall informieren :)
Hennes
 
Beiträge: 3
Registriert: Fr 3. Nov 2017, 11:48

Re: Tabaksteine

Beitragvon Blaumiesn » Di 7. Nov 2017, 17:09

Bei diesem Thema würde ich berufsbedingt eine Parallele zu Ziegelsteinen ziehen, verbunden mit der Frage,
ob Ziegelsteinwände schimmlen können. Nach kurzer aber intensiver Suche würde ich diese Frage mit "Ja"
beantworten, sofern die Bedingungen ungünstig genug sind. Grundsätzlich kann Ziegel oder auch Ton zwar
Feuchtigkeit sehr gut aufnehmen und auch wieder abgeben, aber bei zuviel Feuchtigkeit und gleichzeitig
schwachem Luftaustausch kann auch dieses Material nach meinem Kenntnisstand schimmeln.

Bei den immer dichter werdenden Gebäuden ist ja nun auch die kontrollierte Wohnraumlüftung erforderlich,
um für den nötigen Luftaustausch zu sorgen und dem Schimmel vorzubeugen.

Bei dem Beispiel Blumentopf liegt es möglicherweise an einem Mangel an Sauerstoff, weil der Topf ja mit
Erde gefüllt ist ... weiter nimmt sowohl die Erde als auch die Pflanze die Feuchtigkeit zügig auf, vorausgesetzt
die Pflanze lebt noch :D . Nach außen kann der Blumentopf die Feuchtigkeit prinzipiell ganz langsam an die
Raumluft abgeben.

Soweit meine Gedanken zu diesem Thema. Es kommt also auf die richtige Dosierung des Feuchtigkeit
bei gleichzeitig regelmäßigem Luftaustausch an.

Dass die Luft in der kalten Jahreszeit relativ (und auch absolut) viel trockener ist, als in der wärmeren
Jahreszeit wissen ja die meisten. Tabake müßten daher theoretisch im Winter eher dazu neigen, zu
schnell trocken zu werden. Habe selbst aber erst den ersten Winter vor mir, in dem ich das beobachten
kann. Die richtige Befeuchtung wäre somit für mich auch auf jeden Fall interessant, wobei ich größten
Respekt vor Schimmel und die damit einhergehenden gesundheitlichen Folgen habe.

Viele Grüße,
Tom
(Sanitär-, Heizungs- und Lüftungsplanung ... manche sagen dazu auch Sch...häuslingenieur)
Benutzeravatar
Blaumiesn
 
Beiträge: 5
Registriert: Mo 30. Okt 2017, 20:28

Re: Tabaksteine

Beitragvon Rainer K » Di 7. Nov 2017, 22:10

Hi Thomas,

als Ebenso-Inschinör kann ich dir diese Frage...
Bei diesem Thema würde ich berufsbedingt eine Parallele zu Ziegelsteinen ziehen, verbunden mit der Frage,
ob Ziegelsteinwände schimmlen können.

..eindeutig mit NEIN ! beantworten. :)
... außer man betreibt ein miserableres Lüftungsmanagement... dann wachsen natürlich die Pilze... ;) ... Feuchte und invasive Sporen sind dazu sehr hilfreich... ;)
Die Chance dafür ist allerdings relativ gering, da Ziegelsteine (i.e. Porton) für das heimische Gehäuse relativ gut atmen können... also, wenns da mal schimmelt, dann eher bei Stahlbeton, Gasbeton, Styropor oder sonstigen Baustoffsünden... ;)

Bei Blumentöpfen wird es etwas schwierig, da hier organische und anorganische Substanzen versuchen, in einer Art Symbiose zu leben... ;-) und da ist es wurscht ob du Blumenerde oder Äpfel im Blumentopf hast... :P

Im Rahmen deiner raumklimatischen Forschungen wirst du sicher auch mal feststellen, dass der eine oder andere Tabak bissel unterschiedlich schmecken kann... ...je nach Jahreszeit - das kann sehr spannend sein... :)

Happy puffing,
Rainer
PS: Der Fluch des Pharao = Aspergillus flavus
PPS: Tabak befeuchten, falls erforderlich, mit feuchten "Tonscherben" ...und nicht mit Apfelstückchen... ;)
Glaube nicht an Dinge von denen du nur Echos und Schatten kennst (Japanisches Sprichwort)
Altwerden ist nichts für Feiglinge (Joachim Fuchsberger)
Benutzeravatar
Rainer K
 
Beiträge: 3850
Registriert: Sa 26. Nov 2011, 23:51
Wohnort: Leiningerland

Re: Tabaksteine

Beitragvon Blaumiesn » Mi 8. Nov 2017, 11:41

Hallo Rainer,

das beste an diesem Forum ist, dass man gleich eine Friedenspfeife mit einander rauchen kann :D
Und wir haben das Vorurteil, zwei Ingenieure = drei Meinungen, wunderbar widerlegt!!
Ich finde, auch wenn unsere beiden Beiträge auf den ersten Blick den Anschein erwecken, sehr
gegensätzlich zu sein, sind wir uns beim zweiten Blick doch wieder recht einig. Als gemeinsamen
Nenner erkenne ich "ungünstige Rahmenbedingungen" wie schlechtes Lüftungsmanagement,
Sporen, die nun einmal in der Luft vorkommen, zu viel Feuchtigkeit ...

Wenn Ziegel und Ton selbst keinen Schimmel ansetzen können, weil anorganisch, dann könnte
ja z.B. ein Fingerabdruck auf der Tonscherbe den nötigen Nährboden liefern oder ein anderer
Belag auf dem anorganischen Material. Das ist zugegeben sehr konstruiert ... habe gerade in
einem Forum für Gärtnerei gespickt ;)

Viele Grüße und für die Friedenspfeife ... was hältst Du von W.O. Larsen Nr. 32?
Thomas
Benutzeravatar
Blaumiesn
 
Beiträge: 5
Registriert: Mo 30. Okt 2017, 20:28

Re: Tabaksteine

Beitragvon Petephil » Mi 8. Nov 2017, 13:44

Oh mein Gott... was wächst da wohl alles sonst noch in meinen Blumentöpfen, das da gar nicht hingehört? :shock:
------------------
Gruss, Phil - You have to forgive me, it's not me, it's my mind, it's very slow, and I have to pin everything down. (Columbo)
Benutzeravatar
Petephil
 
Beiträge: 5486
Registriert: Mo 15. Aug 2011, 08:10
Wohnort: Solothurn, Schweiz

Re: Tabaksteine

Beitragvon Rainer K » Mi 8. Nov 2017, 23:06

Blaumiesn hat geschrieben:Hallo Rainer,

das beste an diesem Forum ist, dass man gleich eine Friedenspfeife mit einander rauchen kann :D
Und wir haben das Vorurteil, zwei Ingenieure = drei Meinungen, wunderbar widerlegt!!
Ich finde, auch wenn unsere beiden Beiträge auf den ersten Blick den Anschein erwecken, sehr
gegensätzlich zu sein, sind wir uns beim zweiten Blick doch wieder recht einig. Als gemeinsamen
Nenner erkenne ich "ungünstige Rahmenbedingungen" wie schlechtes Lüftungsmanagement,
Sporen, die nun einmal in der Luft vorkommen, zu viel Feuchtigkeit ...

Wenn Ziegel und Ton selbst keinen Schimmel ansetzen können, weil anorganisch, dann könnte
ja z.B. ein Fingerabdruck auf der Tonscherbe den nötigen Nährboden liefern oder ein anderer
Belag auf dem anorganischen Material. Das ist zugegeben sehr konstruiert ... habe gerade in
einem Forum für Gärtnerei gespickt ;)

Viele Grüße und für die Friedenspfeife ... was hältst Du von W.O. Larsen Nr. 32?
Thomas


Hi Thomas,

unter rein mykologischen Gesichtspunkten könnte man den organischen Fingerabdruck auf anorganischem Ziegel dann "Substrat" nennen... ;)

was hältst Du von W.O. Larsen Nr. 32?


Also, lassen wir das mit den Myzelien, und wenden uns wichtigeren Dingen zu... z.B. dem 32er Larsen.
Klasse Tabak, auch wenn ich mal stark vermute dass Manni davon zeitlebens schon ein paar mehr Kilos davon wegkonsumiert hat... ;)

In deinem Sprachraum könnte man ihn "gschmackig" nennen, auch wenn er ohne die obligatorischen Schuhbeckschen Zugaben auskommt, als da wären: Chilisalz, Ingwer, Zitronenabrieb und Vanille... , also eher Karamell... aber sicher nicht aus angeschwitztem Puderzucker als Beginn jeder Soßengrundlage... ;)

In Amiland verkauft sich das eckige 32er Gekräusel wie geschnitten Brot, läuft dort unter "Peter Stokkebye Luxury Twist Flake"...
In Essen gibt's ihn ziemlich unmissverständlich als "Schilde Nr. 32"...
Und wer es gerne Bayrisch mag, nehme HU-Tobacco "Kratermischung No.4"
Oder halt den "Original Larsen No. 32" aus Dänien... ;)

In Summe ein Rundum-Sorglos-Tabak, egal woher... mit einer Mitmenschenkompatiblen Duftnote, ohne dass sich der Raucher desselben nur der Anderen wegen selbst um ein schönes Rauchvergnügen bringt - eine m.E. sehr gelungene Symbiose also ! ...wie bei Pilzen... :mrgreen:

Kurz: Hau rein ! Provenienz egal... ;)

Happy puffing,
Rainer
Glaube nicht an Dinge von denen du nur Echos und Schatten kennst (Japanisches Sprichwort)
Altwerden ist nichts für Feiglinge (Joachim Fuchsberger)
Benutzeravatar
Rainer K
 
Beiträge: 3850
Registriert: Sa 26. Nov 2011, 23:51
Wohnort: Leiningerland


Zurück zu Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste