Pfeifen- und Rauchfragen

Pfeifen- und Rauchfragen

Beitragvon siebi » Sa 1. Apr 2017, 19:56

Hallo Freunde des Rauchs,

ich hätte einige allgemeine Fragen;

* wie oft reinigt ihr eure Pfeifen?
Ich bis dato nach jeder zweiten Sitzung. Filter Wechsel ich selbstverständlich nach jeder Pfeife.
Nehmt ihr pro Pfeife einen Reiniger? Rauche immer alle Pfeifen zweimal hintereinander durch und reinige dann die ganze Gang am Stück :geek: .

* gibt es bei den 9mm Filtern Qualitätsunterschiede?
Ich nutze bisher ein Hausprodukt meines städtischen Dealers. Hatte mal die Pearl von Vauen und meinte, dass sie besser sind hinsichtlich Saugfähigkeit.

* habe/hatte nur ich Probleme beiden 6mm Filtern der Maispfeifen? Die Filter kommen extrem schwer aus dem Mundstück, habe mir durch das zerbrechen der Filter schon eine Maispfeifen versaut (Haltbarkeit max. 6 Monate).

* ich besitze einige Pfeifen, zwei davon werden extrem heiß. Unter anderen eine kurze Jolly Roger.
Hat dieses was mit der Qualität zu tun, oder bin ich zu doof zum paffen? Bei den anderen Pfeifen tritt dieses Phänomen nicht auf.

* ich rauche sehr gern Flake (besonders der Navy Flake hat's mir angetan). Gibt es eine bestimmte Technik den Flake in den Kopf zu stopfen?

* mein Favorit sind die drei Auenland Tabake. Gibt es ähnlich schmeckende Alternativen? Bin aufgeschlossen für Neues, mag aber keine heftigen Aromate und auch keine dunkle englische Sorten.

* was sollte eurer Meinung nach eine gute Pfeife kosten? Habe hier Pfeifen zwischen 60-180€. Bin aber auch bereit für einen schönen "Kolben" etwas mehr zu löhnen.

* als Jäger stopfe ich mir immer eine Pfeife für die Jagd, leider ist mein dickstes Exemplar nach knapp ner Stunde aufgeraucht. Gibt es dicke Pötte die ich auf Jagdansitz auch mal 2 Stunden rauchen kann, ohne das mir das Gewicht der Pfeife den Kiefer ausrenkt ;) ?

* gibt es ein Pfeifenzippo? Bräuchte unbedingt ein leises und windfestes Feuerzeug, da kommt m.M. nach nur Benzin infrage.

Bin gespannt auf eure sachkundigen Antworten 8-)
LG und Gut Rauch
Jörg
Benutzeravatar
siebi
 
Beiträge: 18
Registriert: Fr 31. Mär 2017, 10:38

Re: Pfeifen- und Rauchfragen

Beitragvon Rainer K » Sa 1. Apr 2017, 22:38

Hi Jörg,

* wie oft reinigt ihr eure Pfeifen?
Ich bis dato nach jeder zweiten Sitzung. Filter Wechsel ich selbstverständlich nach jeder Pfeife.
Nehmt ihr pro Pfeife einen Reiniger? Rauche immer alle Pfeifen zweimal hintereinander durch und reinige dann die ganze Gang am Stück :geek: .

Reinigen nach jeder Sitzung ! Du wirst sicher auch nicht zweimal ansitzen wollen, um nur einmal eine Wildsau zu schießen, oder ? ;)
Ich (ver)brauche etwa 2-3 Reiniger für Kopf/Holm und einen für das Mundstück.

* gibt es bei den 9mm Filtern Qualitätsunterschiede?
Ich nutze bisher ein Hausprodukt meines städtischen Dealers. Hatte mal die Pearl von Vauen und meinte, dass sie besser sind hinsichtlich Saugfähigkeit.

Solch Zubehör fällt außerhalb meines Kompetenzbereichs... ;) ... aber dafür gibt's hier genug Experten.

* habe/hatte nur ich Probleme beiden 6mm Filtern der Maispfeifen? Die Filter kommen extrem schwer aus dem Mundstück, habe mir durch das zerbrechen der Filter schon eine Maispfeifen versaut (Haltbarkeit max. 6 Monate).

Da filtert doch der Maiskopf schon genug, oder nicht ? ;)
Zusätzlicher Filter könnte dazu führen, dass man das Ding zu heiß raucht, was die per Definition beschränkte Lebensdauer einer Corncop noch weiter beschränkt. Also einfach mal weglassen. Plan B: Etwas Meerschaumgranulat oder Katzenstreu in den Kopfboden... das schützt auch den empfindlichen Holmansatz.

* ich rauche sehr gern Flake (besonders der Navy Flake hat's mir angetan). Gibt es eine bestimmte Technik den Flake in den Kopf zu stopfen?

Flake ? Fein ! :D da gibst grundsätzlich mal mehrere Methoden: Aufrubbeln und lose stopfen, Würfelchen schneiden und einfach reinriesen lassen, oder die berühmt-berüchtigte Knick-Falt Methode... und einige Varianten... am Besten probierst du alle Varianten mal durch und schaust was am besten passt. Das muss dann nicht immer die gleiche Methode sein, sondern kann je nach Pfeife und je nach Tabak variieren.

* ich besitze einige Pfeifen, zwei davon werden extrem heiß. Unter anderen eine kurze Jolly Roger.
Hat dieses was mit der Qualität zu tun, oder bin ich zu doof zum paffen? Bei den anderen Pfeifen tritt dieses Phänomen nicht auf.

Wenn du deine anderen Pfeifen "kühl" rauchen kannst, könnte es an den Pfeifen selbst liegen... manchmal liegt es an zu engen oder schiefen Bohrungen... bei der kurzen Jolly Roger könnte auch der Filter den Rauchkanal blockieren... müsste man mal sehn... versuch mal "ohne"... weitere Möglichkeiten: Der Tabak ist zu feucht...

* als Jäger stopfe ich mir immer eine Pfeife für die Jagd, leider ist mein dickstes Exemplar nach knapp ner Stunde aufgeraucht. Gibt es dicke Pötte die ich auf Jagdansitz auch mal 2 Stunden rauchen kann, ohne das mir das Gewicht der Pfeife den Kiefer ausrenkt ;) ?

Natürlich gibt es "Pötte" mit tabakhändlerfreundlicher Rauchkammer die man stundenlang rauchen kann/könnte... nur, ist das wirklich erstrebenswert ? 2h sind schon ein Maximum, denn danach wird es rein geschmacklich nicht unbedingt besser. Es geht aber auch mit Pfeifen moderater Abmessungen... wo. z.B. 2 Scheibchen Navy Rolls von Dunhill reinpassen... da kann/sollte man schon 2h erreichen.

* gibt es ein Pfeifenzippo? Bräuchte unbedingt ein leises und windfestes Feuerzeug, da kommt m.M. nach nur Benzin infrage.

Gucks du: http://www.fdt.dsky-web.de/viewtopic.php?f=15&t=1551&start=90&hilit=feuerzeug
Speziell in letzter Zeit gab es da interessante Beiträge zu Seitenwind-resistenten Flammenwerfern... ;)
Es gibt auch ein Zippo für Pfeifen, mit seitlichem Flammen-Auslass, aber manche sagen dass sie den Benzingeschmack nicht mögen... andere kommen gut damit zurecht. (Nach etwa 2 Sekunden Flamme schmeckt man das Benzin eigentlich nimmer...)

Deine Frage, was eine gute Pfeife kosten sollte ist schwierig zu beantworten, und hat über Dekaden Terabites von Shitstorms hervorgerufen... :mrgreen:
Das von dir angegebene Spektrum erscheint mir in deinem Fall als Anfänger sehr angemessen. Alles weitere ergibt sich über die Zeit...

Happy puffing,
Rainer
PS: Schau mal ob du in deiner Gegend einen Stammtisch finden kannst... die sind in aller Regel sehr ergiebig... natürlich kein Jägerstammtisch... es sei denn die rauchen alle Pfeife... ;)
Glaube nicht an Dinge von denen du nur Echos und Schatten kennst (Japanisches Sprichwort)
Altwerden ist nichts für Feiglinge (Joachim Fuchsberger)
Benutzeravatar
Rainer K
 
Beiträge: 3780
Registriert: Sa 26. Nov 2011, 23:51
Wohnort: Leiningerland

Re: Pfeifen- und Rauchfragen

Beitragvon manni-wan » Sa 1. Apr 2017, 23:04

N`Abend Jörg.

siebi hat geschrieben:* wie oft reinigt ihr eure Pfeifen?

Nach jedem Rauchen, und währenddesse nutze ich einen Reiniger, um Kondensat aufzusaugen
(bei feuchtem Tabak, 9mm Bohrungen, oder wenn das Zugloch "zu" ist)

*Filterfragen geschnippt - ich rauche ohne 8-)

siebi hat geschrieben:* ich besitze einige Pfeifen, zwei davon werden extrem heiß.

Kann auch am Holz liegen, weniger Dichte oder ein versteckter Riss :roll:

siebi hat geschrieben:* ich rauche sehr gern Flake (besonders der Navy Flake hat's mir angetan). Gibt es eine bestimmte Technik den Flake in den Kopf zu stopfen?

Man kann die Knick&Falt-Methode nehmen, (ich verdrehe noch zusätzlich spiralförmig), zu Kügelchen formen, normal aufrubbeln...
Mit den ersten beiden Methoden kann man kompakter stopfen, kommt der Rauchdauer entgegen :D
Aber hier muß man probieren - bei dem einen klappts, andere kommen damit nicht klar... gibt Dutzende Anleitungen und Videos im Netz !

siebi hat geschrieben:* mein Favorit sind die drei Auenland Tabake. Gibt es ähnlich schmeckende Alternativen? Bin aufgeschlossen für Neues, mag aber keine heftigen Aromate und auch keine dunkle englische Sorten.


es gibt hunderte Tabake ...da ist sicher Ähnliches dabei ! (Ich kenne die Auenlands nicht, aber sie kommen von Kohlhaase&Kopp)

siebi hat geschrieben:* was sollte eurer Meinung nach eine gute Pfeife kosten?


Es gibt gute schon ab 50 € (sandgestrahlt oder rustiziert) - in Fernost zahlen Sammler für Einzelstücke fünfstellige Euro-Summen - noch Fragen ? 8-)

siebi hat geschrieben:* als Jäger stopfe ich mir immer eine Pfeife für die Jagd, leider ist mein dickstes Exemplar nach knapp ner Stunde aufgeraucht. Gibt es dicke Pötte die ich auf Jagdansitz auch mal 2 Stunden rauchen kann, ohne das mir das Gewicht der Pfeife den Kiefer ausrenkt ;) ?


Wenn der Holm relativ kurz und die Wandstärke nicht allzu dick ist: Sicher ! (Außerdem ist ein Hänger bequemer im Mund zu halten als eine gerade Pfeife).
Flake oder Curlies unzerrubbelt zu rauchen erhöht ebenfalls die Rauchdauer !

Apropos Jäger: Kennst Du die hier? :
http://www.pfeifenlaedchen.de/jagd.htm

Werner war lange Zeit Mitglied hier und Spezialist für gro0e preiswerte Pötte - seine Witwe verkauft aber meines Wissens weiter...

Beste Grüße - Manni
pfiffig kommt von Pfeife... Bild
Benutzeravatar
manni-wan
 
Beiträge: 4935
Registriert: Do 30. Sep 2010, 12:29
Wohnort: Koblenz

Re: Pfeifen- und Rauchfragen

Beitragvon siebi » So 2. Apr 2017, 15:43

Danke schon mal für die Antworten.

Dann werde ich meine schlampigen Reinigungsgewohnheiten schleunigst ändern :oops:
Mein Vater reinigte seine immer nach drei Rauchgängen. Fand es aber als Kind schon sehr eklig was er dort alles rausgepopelt hat :shock: .

Vielen Dank zu dem Link mit den Jägerpfeifen. Durchaus interessante Sachen dabei!

Ein befreundeter Pfeifenraucher bohrt alle seine Pfeifen mit einem 6er Bohrer nach. Auch die neuen und hochwertigen.
Er meint, damit ziehen sie mit Filter einfach besser. Was haltet ihr davon?
LG und Gut Rauch
Jörg
Benutzeravatar
siebi
 
Beiträge: 18
Registriert: Fr 31. Mär 2017, 10:38

Re: Pfeifen- und Rauchfragen

Beitragvon manni-wan » So 2. Apr 2017, 16:05

siebi hat geschrieben:Ein befreundeter Pfeifenraucher bohrt alle seine Pfeifen mit einem 6er Bohrer nach. Auch die neuen und hochwertigen.
Er meint, damit ziehen sie mit Filter einfach besser. Was haltet ihr davon?


Nichts 8-)

Nee, im Ernst: Wenn es IHM hilft,,,(muß es nicht Anderen helfen)...kann aber auch sein, daß die Pfeife mehr nässt, oder Du Tabakkrümel mit ziehst ...
Man kann auch alternativ weniger stark ziehen/stopfen ;)

Ein US - Pfeifen"papst" hat so etwas auch schon propagiert, ja fast missioniert - als wenn er das Rad neu erfunden hätte :roll:
Die Pfeifenmacher haben sich seit Generationen schon etwas dabei gedacht, einen anderen Bohrdurchmesser zu nehmen
(und fast Alle den gleichen), und nicht etwa den erstbesten Bohrer genommen ;)

Beste Grüße - manni
Zuletzt geändert von manni-wan am So 2. Apr 2017, 16:14, insgesamt 2-mal geändert.
pfiffig kommt von Pfeife... Bild
Benutzeravatar
manni-wan
 
Beiträge: 4935
Registriert: Do 30. Sep 2010, 12:29
Wohnort: Koblenz

Re: Pfeifen- und Rauchfragen

Beitragvon sonderm4nn » So 2. Apr 2017, 16:10

6er Bohrer? Wird da der Holm mitgestopft? 4er dürfte ausreichen, 4,3mm evtl. auch noch, wenn man unbedingt möchte, aber dann sollte es wirklich gut sein.

hth
Holy smoke, Thomas
Benutzeravatar
sonderm4nn
 
Beiträge: 108
Registriert: Sa 7. Jan 2017, 14:59

Re: Pfeifen- und Rauchfragen

Beitragvon siebi » So 2. Apr 2017, 18:02

Könnte auch ein 4er sein. Vom Holz wird angeblich nix abgetragen.
LG und Gut Rauch
Jörg
Benutzeravatar
siebi
 
Beiträge: 18
Registriert: Fr 31. Mär 2017, 10:38

Re: Pfeifen- und Rauchfragen

Beitragvon manni-wan » So 2. Apr 2017, 18:20

Dann würde es auch ein Reiniger mehr tun... ;)
pfiffig kommt von Pfeife... Bild
Benutzeravatar
manni-wan
 
Beiträge: 4935
Registriert: Do 30. Sep 2010, 12:29
Wohnort: Koblenz

Re: Pfeifen- und Rauchfragen

Beitragvon -Frank- » So 2. Apr 2017, 18:36

Hallo Jörg,

siebi hat geschrieben:Ein befreundeter Pfeifenraucher bohrt alle seine Pfeifen mit einem 6er Bohrer nach. Auch die neuen und hochwertigen.
Er meint, damit ziehen sie mit Filter einfach besser. Was haltet ihr davon?


Mal ganz unabhängig von eventuell vorhandenen, oder eben nicht vorhandenen Vor- oder Nachteilen des Aufbohrens, halte ich 6mm, zumindest bei gebogenen Pfeifen, für ziemlich gewagt. Konstruktionsbedingt liegt der Rauchkanal manchmal verdammt nah an der Kehle und bei einem (fast) verdoppeln des Lumens kann das schon einmal knapp werden.

Es ist noch gar nicht so lange her, da bekam ich eine hübsche, gebrauchte Eric Anderson, in malträtiertem, aber nicht gefoltertem Zustand mit echtem Potenzial, nach dem Aufarbeiten wieder alter Pracht zu erstrahlten.
Bei der Grundreinigung einer Estate fackle ich nicht lange und bohre den Rauchkanal minimal auf. Das hat nichts mit besseren oder schlechteren Raucheigenschaften zu tun, sondern schlicht und ergreifend mit der Tatsache das sich dort der meiste Schnodder meiner Vorgänger befunden hat und ich mich mit dem Wissen wohler fühle, ein wenig von dem Holz abgekratzt zu haben. ;-)
So auch dieses mal. Doch glaub mir, es ist kein schönes Geräusch, wenn es auf einmal "Knack" macht und auf der Holmoberseite ein lustiges kleines Loch erscheint, während dich die Spitze des Bohrers frech angrinst ... :shock:

Beste Grüße
-Frank-
... ein Narr wer Boeses dabei denkt... Bild
Benutzeravatar
-Frank-
 
Beiträge: 2376
Registriert: Sa 16. Apr 2011, 19:08

Re: Pfeifen- und Rauchfragen

Beitragvon Rainer K » So 2. Apr 2017, 20:46

Hi Jörg,

Ein befreundeter Pfeifenraucher bohrt alle seine Pfeifen mit einem 6er Bohrer nach

Hat der wohl das Buch von Rick Newcombe gelesen, aber sich mit der Umrechnung von Imperial auf Metrisch vertan ? 8-)

Die hier schon erwähnten 4.0 - 4.3mm von Thomas (bei dem man nie merkt dass er Thomas heißt... ;) ) sind eigentlich völlig ausreichend, egal ob "mit" oder "ohne"... ;)
Vorausgesetzt es wurde zentrisch gebohrt... und der Filter kommt der Austrittsöffnung nicht allzu nahe... ;)

Bei dem ganzen Durchmesserkram sollte man bedenken, dass man nicht den Durchmesser, sondern eigentlich eher den "Querschnitt" raucht, also Durchmesser im Quadrat mal dreikommavierzehn durch vier... und dabei wird dann erst mal richtig klar, was so ein paar Zehntel-Unterschiede im Durchmesser ausmachen können !

In diesem Zusammenhang: OT... Falls du mal ein paar leere Hülsen Nitro 500 übrig hättest... ;) ... wäre ich interessiert. :)

Happy puffing,
Rainer
Glaube nicht an Dinge von denen du nur Echos und Schatten kennst (Japanisches Sprichwort)
Altwerden ist nichts für Feiglinge (Joachim Fuchsberger)
Benutzeravatar
Rainer K
 
Beiträge: 3780
Registriert: Sa 26. Nov 2011, 23:51
Wohnort: Leiningerland

Re: Pfeifen- und Rauchfragen

Beitragvon siebi » So 2. Apr 2017, 21:01

Rainer K hat geschrieben:Hi Jörg,

Ein befreundeter Pfeifenraucher bohrt alle seine Pfeifen mit einem 6er Bohrer nach

Hat der wohl das Buch von Rick Newcombe gelesen, aber sich mit der Umrechnung von Imperial auf Metrisch vertan ? 8-)

Mit Sicherheit waren es bestimmt ~4mm, hatte ich falsch interpretiert.

Die hier schon erwähnten 4.0 - 4.3mm von Thomas (bei dem man nie merkt dass er Thomas heißt... ;) ) sind eigentlich völlig ausreichend, egal ob "mit" oder "ohne"... ;)
Vorausgesetzt es wurde zentrisch gebohrt... und der Filter kommt der Austrittsöffnung nicht allzu nahe... ;)

Da fällt mir ein, bei meiner neuen Peterson sitzt das Bohrloch sehr nahe am Filter. Dieser färbt sich auch ziemlich dunkel.
Hoffe ich habe keine Montagspipe erwischt.

Bei dem ganzen Durchmesserkram sollte man bedenken, dass man nicht den Durchmesser, sondern eigentlich eher den "Querschnitt" raucht, also Durchmesser im Quadrat mal dreikommavierzehn durch vier... und dabei wird dann erst mal richtig klar, was so ein paar Zehntel-Unterschiede im Durchmesser ausmachen können !

In diesem Zusammenhang: OT... Falls du mal ein paar leere Hülsen Nitro 500 übrig hättest... ;) ... wäre ich interessiert. :)

Das Elefantenkaliber ist leider nicht meins. Könnte mit 8x57, 30-06 und 30R dienen 8-)

Happy puffing,
Rainer
LG und Gut Rauch
Jörg
Benutzeravatar
siebi
 
Beiträge: 18
Registriert: Fr 31. Mär 2017, 10:38

Re: Pfeifen- und Rauchfragen

Beitragvon siebi » So 2. Apr 2017, 21:02

Sorry, für' s unglückliche zitieren Rainer.
LG und Gut Rauch
Jörg
Benutzeravatar
siebi
 
Beiträge: 18
Registriert: Fr 31. Mär 2017, 10:38

Re: Pfeifen- und Rauchfragen

Beitragvon Rainer K » So 2. Apr 2017, 23:36

Hi Jörg,

Sorry, für' s unglückliche zitieren Rainer.

Kein Problem ! :)

Da fällt mir ein, bei meiner neuen Peterson sitzt das Bohrloch sehr nahe am Filter. Dieser färbt sich auch ziemlich dunkel.

Einfach mal weglassen, den Kram... ;)
...bzw. es gibt wohl etwas unterschiedliche Filterlängen, je nach Hersteller, aber damit kenn ich mich nicht aus...

Das Elefantenkaliber ist leider nicht meins

Ich hätte jetzt auch nicht vermutet dass man in Sächsischen Gehölzen Elefanten, Nashörner und sonstige Großviecher schießen kann... :)
Aber, warum ich frug ;) :

Bruyere an Nitro.JPG
Bruyere an Nitro.JPG (13.52 KiB) 714-mal betrachtet

Ein "Frühwerk"... aus 2008...

Happy puffing,
Rainer
Glaube nicht an Dinge von denen du nur Echos und Schatten kennst (Japanisches Sprichwort)
Altwerden ist nichts für Feiglinge (Joachim Fuchsberger)
Benutzeravatar
Rainer K
 
Beiträge: 3780
Registriert: Sa 26. Nov 2011, 23:51
Wohnort: Leiningerland

Re: Pfeifen- und Rauchfragen

Beitragvon Pipesmoker » Sa 8. Apr 2017, 05:41

Hallo, alles ganz subjektiv:

* wie oft reinigt ihr eure Pfeifen? Nach jedem Rauchvorgang mit 1-2 Reinigern trocken

* gibt es bei den 9mm Filtern Qualitätsunterschiede? Ja, vor allem beim Zugwiderstand. Den finde ich bei Stanwell am besten: Es wird was gefiltert, aber es kommt Geschmack durch. Sehr schlecht finde ich Meerschaumfilter: Man saugt Staub an, den man schmeckt (für mich eklig)

* habe/hatte nur ich Probleme beiden 6mm Filtern der Maispfeifen? Ja, die Ami-Filter sind eklig. Als hätte man Tesafilm um einen Pappfilter gewickelt. Ich setze einfach ein Stück Zewapapier ein, halte ich für hygienischer.

* ich besitze einige Pfeifen, zwei davon werden extrem heiß. Unter anderen eine kurze Jolly Roger.
Hat dieses was mit der Qualität zu tun, oder bin ich zu doof zum paffen? Ich weiß nicht, was Jolly Roger ist oder bedeutet. Klingt für mich amerikanisch.

* ich rauche sehr gern Flake (besonders der Navy Flake hat's mir angetan). Gibt es eine bestimmte Technik den Flake in den Kopf zu stopfen? Aufrubbeln und mit genügend Luft einbringen. Für sehr langsames Rauchen knicken und falten. Kann aber zu heißer Pfeife führen oder viele Anzündvorgänge benötigen.

* mein Favorit sind die drei Auenland Tabake. Gibt es ähnlich schmeckende Alternativen? Keine Ahnung, ich rauche die nicht.

* was sollte eurer Meinung nach eine gute Pfeife kosten? Unter 100 Euro ist die Quali optisch nicht so gut, wirkliches Fächermundstück und dergleichen kriegst Du auch nicht. Aber es sind rauchbare dabei ;) Ich würde sagen: Was soll ein gutes Auto kosten? -> kriegst auch von jedem was anderes gesagt.

* als Jäger stopfe ich mir immer eine Pfeife für die Jagd, leider ist mein dickstes Exemplar nach knapp ner Stunde aufgeraucht. Gibt es dicke Pötte die ich auf Jagdansitz auch mal 2 Stunden rauchen kann, ohne das mir das Gewicht der Pfeife den Kiefer ausrenkt ?

-> mann, rauchst Du schnell, ich brauche schon für kleine Pfeifen eine Stunde..Da ich nur kleine bis mittlere habe, kann ich Dich schlecht beraten. Aber rein physikalisch gesehen dürfte ein Hänger Deinen Kiefer am wenigsten belasten. Leichte Pfeifen. Nimm statt einen dicken Pott zwei kleine Hänger mit. Weidmanns Heil und fette Beute!

* gibt es ein Pfeifenzippo? Bräuchte unbedingt ein leises und windfestes Feuerzeug, da kommt m.M. nach nur Benzin infrage -> Ja, es gibt ein Pfeifenzippo. Aber das ist mit Benzin. Schon Kippen schmecken mit Zippo angezündet einfach super eklig für mich. Da würde ich keine Pfeife mit anzünden. Nimm ein Jetflame für Gas, auch ein Zigarrenbrenner geht. Pass halt auf den Kopfrand auf ;)
Viele Grüße
Pipesmoker
Pipesmoker
 
Beiträge: 46
Registriert: Mo 30. Jan 2017, 14:24


Zurück zu Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 2 Gäste