Winslow - Petersen - Stanwell - ???

Winslow - Petersen - Stanwell - ???

Beitragvon SoftCoated » Mi 11. Mai 2016, 18:08

Hallo miteinander,

ich bin relativ neuer Pfeifenraucher und neues Mitglied - für Fehler und - vlt. dumme Fragen bitte ich schon vorab um Verzeihung.

In letzter Zeit habe ich mich ein wenig mit den "teureren" Pfeifenmarken beschäftigt und festgestellt, dass gerade bei Winslow und Petersen fast alle neueren Pfeifen rustiziert oder sandgestrahlt sind. Sicher, das hat auch seinen Reiz - nur bei Pfeifen in den doch höheren Preislagen sollte man doch sehen was man kauft. Ich war seither der Ansicht - rustiziert - schlechtere Holzqualität - Spots - also rustizieren und schwarz beizen.
Oder???
Könnt ihr mir da auf die Sprünge helfen? Was macht denn die Qualität bei Pfeifen aus?
das Holz, das Grain, die Form, das aufwendige Innenleben mit 4 mm + Rauchkanal,? oder doch nur der Name des Herstellers ????

Bin da etwas irritiert .... ??? ... und bitte um Aufklärung. Vielen Dank im Voraus... :-)
... wer Fehler findet.... darf sie behalten,
... und ... es ist nie zu spät, sie zu korrigieren... :-))
Benutzeravatar
SoftCoated
 
Beiträge: 34
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 17:03
Wohnort: Mifrk

Re: Winslow - Petersen - Stanwell - ???

Beitragvon Schmidt-Dudley » Mi 11. Mai 2016, 18:35

Moin,

zur Einschätzung, dass es viele nicht-glatte Pfeifen gibt: Nehmen wir mal den Dan Pipe Katalog zur Hand und gucken durch deine Beispiele:
Winslow: 50% glatt
Peterson: 70% glatt
Stanwell: 68% glatt
also eigentlich gibts noch genug glatte Pfeifen zur Auswahl. ;)

Bei gestahlten Pfeifen muß das Grain ähnlich schön sein wie bei einer glatten, sonst gibt das nichts. Guck am besten mal wie der Vorgang der Sandstahlung abläuft.
Rustizierungen oder Bürstungen etc. kann man tatsächlich nutzen um nicht so schönes Holz zu bearbeiten oder um Spots "weg-zu-rustizieren". Aber dadurch wird die Pfeife in ihren Raucheigenschaften ja nicht unbedigt schlechter.
Namen und Design bezahlt man selbsverständlich, wie bei allem anderen auch, mit. ;)
Und ja ein weiter Rauchkanal führt in der Regel zu einem besser Rauchgenuss.

Hoffe ich konnte ein wenig Verwirrung auflösen.

MfG.: Sebastian
Benutzeravatar
Schmidt-Dudley
 
Beiträge: 224
Registriert: Do 26. Jan 2012, 21:39
Wohnort: Hattersheim

Re: Winslow - Petersen - Stanwell - ???

Beitragvon SoftCoated » Mi 11. Mai 2016, 18:50

Hey,
danke für die schnelle Antwort - da habe ich wohl bisher die falschen Pfeifen angeschaut.
Aber - rauchen sich diese Pfeifen besser als Big Ben, DB-Berlin, Brebbia etc. etc. ? und sind die Rauchkanäle schon bei 4 mm +> ?

Oder muß man doch selbst Hand anlegen?

Sorry - vlt. bin ich einfach zu naiv oder einfach zu unerfahren... :-) ...
... wer Fehler findet.... darf sie behalten,
... und ... es ist nie zu spät, sie zu korrigieren... :-))
Benutzeravatar
SoftCoated
 
Beiträge: 34
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 17:03
Wohnort: Mifrk

Re: Winslow - Petersen - Stanwell - ???

Beitragvon Petephil » Mi 11. Mai 2016, 22:49

Schmidt-Dudley hat geschrieben:Peterson: 70% glatt


Na ja, das entspricht allerdings bei weitem nicht dem tatsächlichen Ausstoss bei Peterson was da bei Dan Pipe zu finden ist, da fehlt dann mal alles was in USA (ein Riesenmarkt für Pete) und dem ganzen Nichtdeutschen Umfeld zu erhalten ist. Ich würde den Anteil derzeit auf 50/50, vielleicht sogar auf 60% rustizierten/gestrahlt zu 40% glatt beziffern.

Die Frage nach "welche sind besser?" ist so kaum zu beantworten und wenn dann nur bei einer langjährigen Beobachtung all der aufgezählten Pfeifenhersteller. Mich darfst Du nicht fragen, der Name ist schliesslich schon in dem meinem Programm :mrgreen: Fragst Du, sind Petes besser als ihr Ruf? Ja, ganz eindeutig.
------------------
Gruss, Phil - You have to forgive me, it's not me, it's my mind, it's very slow, and I have to pin everything down. (Columbo)
Benutzeravatar
Petephil
 
Beiträge: 5427
Registriert: Mo 15. Aug 2011, 08:10
Wohnort: Solothurn, Schweiz


Zurück zu Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast