Die erste Pfeife...

Austausch über die Anfänge, Fragen und Feedbacks

Die erste Pfeife...

Beitragvon Connay » So 15. Nov 2015, 22:11

Hallo Tabakspfeifenfreunde Runde,
Wie in der Vorstellung angekündigt, will ich euch von meinem heutigen "ersten Mal" mit ner Pfeife erzählen. ;)

Nach dem Mittagessen war es endlich soweit, bessere Hälfte und Sohnemann zu nem Spaziergang verabschiedet. Schade dass ich noch Gips hab und nicht mitkommen konnte :D

Flugs ins Arbeitszimmer gehumpelt, meine eingeräumte schwarze Kiste geöffnet und schon war ich überfordert. Welchen Tabak nun nehmen? Gestern war ich mir noch sicher dass ich als erstes den Vanilla Honeydew probiere, aber Dan Pipe hatte ja noch 3 Gratis Proben dazugelegt. Die Kandidaten waren also der Honeydew, Michael Apitz Caramello, Michael Apitz Black, Bill Baileys Birthday oder DTM Choo Choo Train. Hab mich für den Caramello entschieden.

Dann also ran ans Stopfen. Hatte mir vorher und parallel noch das YouTube Video von Falkum angesehen. Unsicher und nervös war ich, hab es dann nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Dann Zündung. Erster Zug hat schonmal Lust auf mehr gemacht und irgendwie war ich so ein bisschen Stolz, dass die Pfeife Lebenszeichen von sich gab. Die Pfeife fertigzurauchen war jedoch nicht so einfach wenn ich ehrlich sein soll. Musste immer mal wieder nachzünden und natürlich nachstopfen, dabei fiel mir auf dass der Tabak immer nur auf einer Seite glimmte. Erst als ich die andere Hälfte runtergestopft hatte ging es besser. Der Rauch war kühl, wohlschmeckend und angenehm, aber irgendwie war er mir zu schwach. Habe auch mal auf Lunge gezogen und würde sagen, dass es schwächer als eine Zigarette war. Ich dreh selbst mit Feinschnitt. Deshalb werde ich beim nächsten Mal (Dienstag), den Filter einfach mal weglassen zum ausprobieren.

Der Raumduft anschließend war auch klasse. Die Reinigung habe ich dann auch anhand der Falkum Videos vorgenommen. Mit so viel Elan hätte ich noch nie irgendwas gereinigt musste ich mir anhören. Das ganze "Ritual", der Geschmack, die Ruhe, all das war ein tolles Erlebnis und ich freue mich schon darauf am Dienstag nach der Ruhezeit die nächste zu qualmen. Vielleicht klappts dann auch mit dem Stopfen.

Als Fazit bleibt zu ziehen, dass dies auf jeden Fall keine einmalige Sache bleibt. So begeistert bin ich selten wenn ich was neues versuche. Aber erstmal üben. Hoffe der Bericht ist nicht zu lang geworden und ich wünsch euch allen einen schönen und verrauchten Sonntagabend

Beste Grüße
Björn
"Ein saftiges Bohnenkraut ist besser als ein trockener Hummer" - Paul Bocuse
Connay
 
Beiträge: 19
Registriert: Fr 13. Nov 2015, 13:54
Wohnort: Nähe Aschaffenburg

Re: Die erste Pfeife...

Beitragvon C. Montgomery Burns » So 15. Nov 2015, 22:29

Hi Björn.

Das erinnert mich an meine Anfangszeit. Es ist (und bleibt!) schon etwas besonderes, sich seine Pfeife zu stopfen.

A propos Stopfen: Es gibt ja diverse Tutorials/Methoden. Drittelmethode, Pfeife locker "vollschaufeln" und nen etwas kompakteren Batzen nachstopfen etc. Ich hadere auch heute noch damit, dass der Abbrand ab und an nicht optimal ist (einseitig, Tunnel). Meist klappt es, manchmal ist die Pfeife - trotz vermeintlich "richtigen" Stopfens - einfach nicht dauerhaft am glimmen zu halten. Letztlich ist aber auch das alles Übungs- bzw. Erfahrungssache bzw. rein imo auch eine Sache, welche Pfeife man für welchen Tabak (Cut, Feuchtigkeit) verwendet. Besonders hadere ich immer mit Cubes oder Flakes. Die wollen nie, wie ich das gerne hätte. Aber auch das klappt irgendwann... :mrgreen:

Also hau rein, und scheu Dich nicht, auch vermeintlich "profane" Fragen zu stellen, hier ist jeder gerne hilfsbereit.
Gruß, Monty

Heute ist die gute alte Zeit von übermorgen...
Benutzeravatar
C. Montgomery Burns
 
Beiträge: 1474
Registriert: Di 11. Mär 2014, 21:20
Wohnort: Elsdorf

Re: Die erste Pfeife...

Beitragvon Regi » Mo 16. Nov 2015, 17:46

Hallo Björn,
ich kann mich Montys Worten nur anschließen, aller Anfang ist schwer, aber wenn Du bei der ersten Pfeife schon wohlschmeckenden kühlen Rauch erlebt hast, bist Du auf dem richtigen Weg.
Also nicht verzagen, es gibt unter uns viele, wenn nicht gar alle, denen ab und zu das Stopfen "misslingt".
Gruß Regi
Bild
Benutzeravatar
Regi
 
Beiträge: 1247
Registriert: Mi 11. Mai 2011, 11:44
Wohnort: Leipzig

Re: Die erste Pfeife...

Beitragvon Connay » Mi 18. Nov 2015, 01:27

Gude,
habe heute die zweite Pfeife geraucht, den Filter weggelassen, den Tabak mehr durchlüften lassen und vor allen Dingen sorgfältiger gestopft, so funktionierte das Rauchen irgendwie besser. Der Geschmack war intensiver. Freue mich schon auf die nächste Pfeife in 2 Tagen und überlege mir schon die zweite anzuschaffen :D

Monty und Regi, danke für euer Angebot. Komme ich gerne drauf zurück

Beste Grüße
Björn
"Ein saftiges Bohnenkraut ist besser als ein trockener Hummer" - Paul Bocuse
Connay
 
Beiträge: 19
Registriert: Fr 13. Nov 2015, 13:54
Wohnort: Nähe Aschaffenburg

Re: Die erste Pfeife...

Beitragvon Anders And » So 22. Nov 2015, 13:59

Hallo Björn,

das hört sich doch schonmal prima an.
Bei mir hat es damals ungefähr zwei Monate gedauert, bis sich zum ersten Mal wirklicher Genuss eingestellt hat.

Viel Spaß weiterhin,
Lars
"A tin of Nightcap in one pocket, and a tin of Irish Flake in the other and I could take on the world!" – dubinthedam bei tobaccoreviews.com
Benutzeravatar
Anders And
 
Beiträge: 101
Registriert: Do 12. Nov 2015, 17:36

Re: Die erste Pfeife...

Beitragvon Connay » So 22. Nov 2015, 21:55

Hallo Lars,

seit gestern klappt es viel besser, ich war bei Falkum in Miltenberg und der Chef und ein sehr netter Verkäufer haben sich meiner dort angenommen und mir die richtige Stopftechnik gezeigt. Das hat gleich besser geglimmt und besser geschmeckt.
Vorher hab ich viel fester gestopft und mich gewundert, dass die Pfeife dauernd ausging :D

Habe mir dann dort noch die Wintermischung mitgenommen und ne Rattrays reserviert, die extra für Falkum gefertigt wurde. Ne Estate Stanwell habe ich mir bereits am Donnerstag bei Will Lundgaard geordert und freu mich schon. Langsam finde ich in die Materie rein.

Beste Grüße
Björn
"Ein saftiges Bohnenkraut ist besser als ein trockener Hummer" - Paul Bocuse
Connay
 
Beiträge: 19
Registriert: Fr 13. Nov 2015, 13:54
Wohnort: Nähe Aschaffenburg

Re: Die erste Pfeife...

Beitragvon Enniefahrer » Mi 25. Nov 2015, 14:21

Hallo Björn,

bei Falkum bist du bestens aufgehoben.Schön, dass die die Videos dort weitergeholfen haben.

LG

Michael
Enniefahrer
 
Beiträge: 34
Registriert: Do 3. Sep 2015, 18:51

Re: Die erste Pfeife...

Beitragvon Connay » Sa 30. Jan 2016, 23:39

Hello People,
Ich wollte mal Rauchzeichen von mir geben :mrgreen:

Pfeife rauchen macht mir immer mehr Spaß und ein wirklich netter Nebeneffekt ist, das ich seitdem weitaus weniger Zigaretten rauche. Die schmecken einfach überhaupt nicht mehr. Das stopfen und rauchen klappt immer besser. Bald bin ich mutig genug, um einen Flake auszuprobieren.

Mittlerweile habe ich auch meinen ersten eigenen Pfeifenstopfer gebaut, aus Edelstahl. Weiteres diverses Accessoire wie ein Pfeifenfeuerzeug hat ebenfalls den Weg in mein Arbeitszimmer gefunden.

Heute habe ich mir auch mal wieder die Zeit genommen nach Miltenberg zu Falkum zu fahren. Es war mein dritter Besuch und ich habe neue Tabake, eine Pfeife (von der ich morgen Fotos hochlade) und zwei Zigarren zum Testen mitgenommen. Ich war fast zwei Stunden dort, die wie im Flug vergingen. Als nächstes möchte ich es auch mal zum Stammtisch nach Rodgau schaffen.

Mit besten Grüßen
Björn
"Ein saftiges Bohnenkraut ist besser als ein trockener Hummer" - Paul Bocuse
Connay
 
Beiträge: 19
Registriert: Fr 13. Nov 2015, 13:54
Wohnort: Nähe Aschaffenburg

Re: Die erste Pfeife...

Beitragvon Petephil » So 31. Jan 2016, 11:16

Viele lassen mal den Filter weg und huch, es geht plötzlich viel besser. Ich kann es nur empfehlen, nicht nur schmeckt der Tabak um Welten besser, es ist schlicht und einfach auch einfacher zu rauchen.
Viel Spass beim Ausprobieren weiterhin.

Übrigens wusste ich mal bei einem Staubsauger nicht mehr wie ich den "Staubbeutel" wechseln musste. Auch meine bessere Hälfte stand fassungs- und ideenlos vor diesem Dysondings. Plötzlich dann die Eingabe: Mensch, alle schauen immer auf youtube wie man irgendwas "richtig" macht. Und siehe da, nebst dem richtigen Bedienen der Toiletten-Spülung, dem Tipp bei einem Automaten immer ins P zu schalten ehe man aussteigt und den Motor laufen lässt und der Anleitung "how to eat a Big Mac correctly", fanden wir auch den, Knopf, ja es war so einer, einfach ein Knöpfchen, um den Dyson entleeren zu können. Das zeigt a) dass ich wirklich alt werde und b) dass man vor 20 Jahren ohne youtube wahrscheinlich immer einen neuen Staubsauger kaufen ging wenn der Staubbeutel voll war. :mrgreen:
Nein, das ist keine Ironie :lol:
------------------
Gruss, Phil - You have to forgive me, it's not me, it's my mind, it's very slow, and I have to pin everything down. (Columbo)
Benutzeravatar
Petephil
 
Beiträge: 5426
Registriert: Mo 15. Aug 2011, 08:10
Wohnort: Solothurn, Schweiz

Re: Die erste Pfeife...

Beitragvon Rainer K » So 31. Jan 2016, 12:03

Hi Björn,

das klingt ja mal nach einem erfreulichen Einstieg ! :D

Auch eine lange Reise beginnt mit einem einzigen Schritt (Chin. Sprichwort).
Also, ab jetzt gibt es noch Vieles zu entdecken.

Dann mal: Gute Reise ! :D
Rainer
Glaube nicht an Dinge von denen du nur Echos und Schatten kennst (Japanisches Sprichwort)
Altwerden ist nichts für Feiglinge (Joachim Fuchsberger)
Benutzeravatar
Rainer K
 
Beiträge: 3768
Registriert: Sa 26. Nov 2011, 23:51
Wohnort: Leiningerland


Zurück zu Erfahrungen zu Beginn des Pfeiferauchens

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron