Flakes - der erste Selbstversuch

Austausch über die Anfänge, Fragen und Feedbacks

Flakes - der erste Selbstversuch

Beitragvon ToeiRei » Mi 13. Dez 2017, 12:20

Hi Leute,

diesmal kam das Geburtstagsgeschenk zu mir - und es war keine Pfeife. Offenbar hat das mit den Filtern nun doch Wirkung gezeigt und die Dinger vermehren sich nicht weiter von selbst. Dafür kam mir ein kleines Döschen Tabak ins Haus, welches stark komprimierten Tabak in Streifenform enthält: Flakes.

Also mal kurz Tante Google und Onkelchen YouTube bemüht um zu sehen was man mit dem Zeug anfangen kann. Das erste Ergebnis war 'zerbröseln', was ich als nicht zufriedenstellend eingeordnet hatte. Die Origami-Methoden (zusammenfalten und ab in die Pfeife) erschienen mir bei Weitem weniger Arbeitsintensiv und mehr im Sinne des Erfinders. Also mal frisch ans Werk und eine Pfeife mit größerem Pott gegriffen, gefaltet, gefaltet, geknickt und bisschen gedreht und dann den Pfopfen in die Pfeife gelegt.

So weit so gut. Dass die Pfeife relativ leer war, lasse ich mal als Tatsache dahingestellt und dann kam das Anzünden. Die dabei entstehenden Geräuschemissionen, auch bekannt als "Brenn endlich!" oder auch diverse Flüche tragen sehr stark zur Nachbarschaftsverständigung bei. Doch wenn das Zeug endlich mal die Güte hat zu brennen, ist es für meinen Geschmack eine echt tolle Sache - und zu meiner Verwunderung war das 'kleine Häufchen' in der Pfeife eine gute Stunde am Brennen.

So long
Rei
Hinweis für Allergiker: Dieser Beitrag kann Spuren von Zynismus, Sarkasmus und Ironie enthalten.
Benutzeravatar
ToeiRei
 
Beiträge: 64
Registriert: Do 7. Sep 2017, 04:55

Re: Flakes - der erste Selbstversuch

Beitragvon Petephil » Mi 13. Dez 2017, 14:28

Bei mir ist eindeutig die Reissmethode zu kleinen Tabakfetzen, je nach Trocknungsgrad des Tabaks inkl. Zerbröseln, das Ding für Flakes. Ich rauch sicher zu 70% Flakes. Das Knickfalten war nie meins und ich hatte damit immer wesentlich länger und ein weniger gutes Raucherlebnis. Aber jedem das seine. Man muss selber rausfinden was einem liegt. ;)
------------------
Gruss, Phil - You have to forgive me, it's not me, it's my mind, it's very slow, and I have to pin everything down. (Columbo)
Benutzeravatar
Petephil
 
Beiträge: 5856
Registriert: Mo 15. Aug 2011, 08:10
Wohnort: Solothurn, Schweiz

Re: Flakes - der erste Selbstversuch

Beitragvon Preusse » Mi 13. Dez 2017, 14:31

Hallo Rei,
was war es denn für einer?
Als ich mich mal einige Zeit (ca. 1 Jahr) mit Flakes auseinandergesetzt hatte, ist mir aufgefallen, dass es je nach Hersteller gewaltige Unterschiede gibt. Einen Full Virginia Flake von SG als Ganzes in die Pfeife zu bringen, ist ein Ding der Unmöglichkeit, zu feucht und zu ledrig sind die Lappen. Der Patriot Flake von DTM dagegen läßt sich einwandfrei einmal falten und in die Pfeife stellen.
Für mich war es mit den Flakes nichts, trotz einiger Versuche wurden wir keine Freunde.

Gruß Jens
Die schönste Beerdigung taugt nichts, wenn man selber die Leiche ist (Lord Peter Wimsey)
Benutzeravatar
Preusse
 
Beiträge: 225
Registriert: Di 5. Dez 2017, 09:16

Re: Flakes - der erste Selbstversuch

Beitragvon ToeiRei » Mi 13. Dez 2017, 14:42

Hi Jens,

ich habe hier einen "HH Pure Virginia" - Mac Baren. Geruchstechnisch gefällt er mir sehr gut.

lg
Rei
Hinweis für Allergiker: Dieser Beitrag kann Spuren von Zynismus, Sarkasmus und Ironie enthalten.
Benutzeravatar
ToeiRei
 
Beiträge: 64
Registriert: Do 7. Sep 2017, 04:55

Re: Flakes - der erste Selbstversuch

Beitragvon manni-wan » Mi 13. Dez 2017, 20:05

Moin,

ich drehe Flakes immer zu einem Zyllinder
http://jogi-wan.blogspot.de/2013/12/ver ... hoden.html

bei zu feuchten Flakes wird eben weniger fest "gedreht), bei den oft auch zu breit geschnittenen Gawiths notfalls mit dem Messer etwas feiner zerteilt...

Beste grüße - manni
pfiffig kommt von Pfeife... Bild
Benutzeravatar
manni-wan
 
Beiträge: 5247
Registriert: Do 30. Sep 2010, 12:29
Wohnort: Koblenz

Re: Flakes - der erste Selbstversuch

Beitragvon Rainer » Mi 13. Dez 2017, 23:17

Hi Rei,

zu dieser geballten Ansammlung an multipler Kompetenz aller virtuellen Quellen kann ich nun nicht auch noch was beitragen... :)

..außer: Willkommen im "50/50 Club" ... soll heißen, etwa 50% der hier in quartalsgebetsmühlenartigen Tabakwahlen sind in der Regel etwa ziemlich genau 50% Flakes... warum wohl ? ;)

DIE einzig wahre Stopfmethode gibt es nicht, denn dazu sind sowohl der Tabak und dessen Zusammensetzung selbst, dessen aktuelle Feuchte und auch(!) die dafür gewählte Pfeife zu verschieden.
Somit bist du auch selbst bissel gefordert, das für dich selbst Passende zu ermitteln - eine Erfahrung die man über die Zeit macht, und die letztendlich auch nicht unbedingt übertragbar ist.
Kurz: Versuch macht kluch. :)

Es wäre aber auch schade wenn es so endet: Nee, Flakes sind nichts für mich. ... denn man macht so einen Tabak, zusammen mit dem damit verbundenen erheblichen (Mehr)Aufwand nicht umsonst ! ... es muss also bissel was dran sein an dieser Sache - entdecke die Möglichkeiten... ;)

Happy puffing,
Rainer
Glaube nicht an Dinge von denen du nur Echos und Schatten kennst (Japanisches Sprichwort)
Wenn dich mal eine Schlange gebissen hat, sieht danach jede Schnur gefährlich aus. (Weisenheimer)
Benutzeravatar
Rainer
 
Beiträge: 4347
Registriert: Sa 26. Nov 2011, 23:51
Wohnort: Leiningerland

Re: Flakes - der erste Selbstversuch

Beitragvon ToeiRei » Do 14. Dez 2017, 00:20

Hallo Rainer,

ich habe die Flakes (von meiner Frau, die sie) aus der Trafik meines geringsten Misstrauens (gekauft hat), wo ich eigentlich immer 'was rauchbares' durch die Tür hinaus getragen hatte.

Wie du so schön sagst:
... denn man macht so einen Tabak, zusammen mit dem damit verbundenen erheblichen (Mehr)Aufwand nicht umsonst ! ... es muss also bissel was dran sein an dieser Sache - entdecke die Möglichkeiten... ;)


genau das hat mich dazu bewogen, die Flakes im Sinne des Erfinders zu rauchen und ich wurde nicht enttäuscht.

So long
Rei
Hinweis für Allergiker: Dieser Beitrag kann Spuren von Zynismus, Sarkasmus und Ironie enthalten.
Benutzeravatar
ToeiRei
 
Beiträge: 64
Registriert: Do 7. Sep 2017, 04:55

Re: Flakes - der erste Selbstversuch

Beitragvon Petephil » Do 14. Dez 2017, 15:43

ToeiRei hat geschrieben:genau das hat mich dazu bewogen, die Flakes im Sinne des Erfinders zu rauchen und ich wurde nicht enttäuscht.


gibt es nicht, das Sinne des Erfinders ;-) good luck weiterhin!
------------------
Gruss, Phil - You have to forgive me, it's not me, it's my mind, it's very slow, and I have to pin everything down. (Columbo)
Benutzeravatar
Petephil
 
Beiträge: 5856
Registriert: Mo 15. Aug 2011, 08:10
Wohnort: Solothurn, Schweiz


Zurück zu Erfahrungen zu Beginn des Pfeiferauchens

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast